Anzeige

Letzter Stand vor dem Start der Corona-Krise: Top-50-Publikumszeitschriften mehrheitlich mit Werbeumsatz-Plus

Diese Werbeumsatz-Statistik könnte die letzte positive für eine lange Zeit sein: 32 der 50 stärksten deutschen Publikumszeitschriften setzten in den ersten beiden Monaten des Jahres brutto mehr Geld mit Reklame um als ein Jahr zuvor. Bevor der März mit der Corona-Krise die Zahlen drücken wird, findet sich die „Bunte“ beispielsweise 23,5% im Plus, „TV Movie“ 42,9% und „Geo“ 26,8%.

Anzeige

An der Spitze des Brutto-Umsatz-Rankings im deutschen Zeitschriften-Werbemarkt finden sich weiterhin die beiden TV-Supplements „prisma“ und „rtv“. „prisma“ baut dabei dank neuer Kooperationspartner und damit gestiegener Auflage seinen Vorsprung auch beim Werbeumsatz aus, „rtv“, das Partner verlor, liegt 5% unter dem Vorjahr.

Umsatzstärkstes Magazin, das auch am Kiosk liegt, ist der „stern“ mit 18,97 Mio. Euro, er verlor zarte 0,4% gegenüber dem Vorjahr. Dahinter überholte die „Bunte“ mehrere andere Titel, indem sie sich um 23,5% auf 12,70 Mio. Euro steigerte.

Zuwächse von mehr als 20% verzeichnen in der Top 50 zudem „TV Movie“ auf Rang 18 mit 42,9%, „Schöner Wohnen“ auf 31 mit 21,9%, „Für Sie“ auf 35 mit 23,8%, „Geo“ auf 38 mit 26,8%, die „Landlust“ auf 39 mit 21,5% und das „manager magazin“ auf 49 mit 26,8%. Weitere acht Titel gewannen innerhalb der Top 50 zwischen 10% und 20% hinzu.

Große Verlierer waren schon vor der Corona-Krise die „Bild am Sonntag“, der „Focus“, „Auto Bild“, „auf einen Blick“, „kicker“ und „InTouch“: Sie büßten gegenüber den Monaten Januar und Februar 2019 mehr als 10% ein.

Wie immer muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Branchen und Segmente und den Werbedruck sind sie dennoch.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2020: Top 50 Publikumszeitschriften*

Umsatz brutto Jan. -Feb. vs. 2019 absolut vs. 2019 in %
1 prisma Gesamt 26,76 3,53 15,2
2 rtv Plus 19,32 -1,03 -5,0
3 stern 18,97 -0,08 -0,4
4 Bunte 12,70 2,41 23,5
5 Der Spiegel 11,91 0,34 3,0
6 Brigitte 11,47 0,29 2,6
7 Die Zeit 11,33 -0,07 -0,6
8 Bild der Frau 10,05 0,21 2,1
9 Bild am Sonntag 9,58 -1,24 -11,5
10 Focus 8,03 -1,38 -14,6
11 freundin 7,93 0,69 9,5
12 Gala 6,66 0,02 0,2
13 tv14 6,42 0,83 14,8
14 TV Digital 6,37 -0,01 -0,2
15 auto motor und sport 5,84 -0,52 -8,2
16 Hörzu 5,51 0,11 2,1
17 Wirtschaftswoche 5,49 0,66 13,7
18 TV Movie 5,29 1,59 42,9
19 Auto Bild 5,25 -0,63 -10,7
20 Apotheken Umschau A 4,90 0,57 13,2
21 tina 4,67 -0,35 -6,9
22 Apotheken Umschau B 4,65 0,69 17,4
23 Vogue 4,31 0,41 10,4
24 InStyle 4,30 0,05 1,3
25 TV Spielfilm 4,28 0,07 1,6
26 Superillu 4,14 0,65 18,5
27 Elle 3,92 0,29 7,9
28 Zeitmagazin 3,81 0,14 3,8
29 Sport Bild 3,61 0,07 2,0
30 tv Hören und Sehen 3,60 -0,12 -3,3
31 Schöner Wohnen 3,48 0,62 21,9
32 Cosmopolitan 3,37 0,33 10,8
33 c’t magazin für computer technik 3,23 -0,05 -1,5
34 Freizeit Revue 3,13 0,25 8,7
35 Für Sie 3,12 0,60 23,8
36 Lisa 2,81 0,02 0,6
37 auf einen Blick 2,77 -0,44 -13,7
38 Geo 2,66 0,56 26,8
39 Landlust 2,62 0,46 21,5
40 Grazia 2,55 -0,28 -9,8
41 GQ 2,29 -0,15 -6,1
42 Glamour 2,29 -0,06 -2,7
43 Funk Uhr 2,23 -0,01 -0,4
44 Brigitte woman 2,20 0,10 4,7
45 Auto Zeitung 2,19 0,16 7,8
46 kicker (Montag) 2,14 -0,43 -16,8
47 InTouch 2,14 -0,30 -12,5
48 Neue Post 2,11 0,08 4,0
49 manager magazin 2,04 0,43 26,8
50 TV direkt 2,02 0,15 7,9
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro // Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA				

Anzeige