Anzeige

IT-Experte Felix von Leitner im Interview: „Die Drosselung bei Netflix und Co ist sinnloser Aktionismus“

Der IT-Experte Felix „Fefe“ von Leitner kritisiert die Ankündigung von Netflix, YouTube und Co, ihre Datenmengen drosseln zu wollen, um das Netz zu entlasten. Dies sei „illusorisch“. Der EU wirft Leitner „sinnlosen Aktivismus“ vor – und macht einen Gegenvorschlag.

Anzeige

Netflix kündigte vergangene Woche an, die Datenmengen in seinem Video-Streamingdienst in Europa zunächst für 30 Tage zu drosseln. Der Grund: Man wolle die Netze in der Corona-Krise entlasten. Der Dienst reagierte damit auf einen entsprechenden Aufruf von EU-Kommissar Thierry Breton (MEEDIA berichtete). YouTube hat mittlerweile ähnliches angekündigt, auch Facebook will drosseln, ebenso wie TikTok. Doch ist das überhaupt sinnvoll? Nein, sagt Felix „Fefe“ von Leitner. Der IT-Sicherheitsexperte und Unternehmer schreibt auf „Fefes Blog“ seit 2005 über vieles und vor allem IT-Themen. Für ihn ist die Ankündigung eine reine PR-Aktion.

MEEDIA: Herr von Leitner, Netflix hat angekündigt, die Datenübertragung zu drosseln. Mit der Maßnahme soll das Netz entlastet werden. Eine sinnvolle Maßnahme?
Felix von Leitner: Nein. Das war sinnloser Aktionismus eines EU-Kommissars. Ein Internetprovider wie die Telekom hat ein eigenes Netz, mit dem die ganzen DSL- und Mobilfunk-Kunden zusammengeschlossen werden. Die Struktur des Netzes kann man sich wie einen Baum vorstellen. An den Ästen hängen DSL-Kunden und je weiter man zum Kern kommt, desto dicker werden die Leitungen. An mehreren Stellen gibt es Übergangspunkte zwischen dem Telekom-Netz und anderen Netzen. Sie können sich das wie Stromleitungen vorstellen. An den Einspeisepunkten kommen Daten von außen, also von Google, Amazon und dem Rest des Internets rein. Diese Einspeisepunkte sind überprovisioniert, das heißt, wenn alle Telekom-Kunden gleichzeitig ihre volle Bandbreite nutzen wollen, wäre nicht genug Außenanbindung vorhanden.

Mit welchem Effekt?
Das führte in der Vergangenheit dazu, dass YouTube ruckelte oder ganz stehen blieb. Diese Situation war für alle Seiten nachteilig. YouTube verkaufte keine Werbung, die Telekom sah wie ein schlechter Internetprovider aus und die Telekom-Kunden waren schlecht gelaunt. Daher setzte man sich zusammen und fand eine naheliegende Lösung.

„Der Sender merkt, dass er zu schnell sendet, und sendet langsamer“

Wie sieht diese Lösung aus?
YouTube stellt bei der Telekom ein paar Schränke mit Festplatten voller Videos hin. Die Telekom schließt das direkt – und ohne über einen der großen Internet-Knotenpunkte zu gehen – an ihr Netz an, und dann ruckelt da nichts mehr. Wichtig ist: Diese Schränke sind für zukünftiges Wachstum dimensioniert. Da sind mehr Netzwerk-Buchsen dran, als aktuell benötigt werden. Wenn der Provider also in eine Corona-Pandemie reinläuft und plötzlich mehr Kunden Netflix gucken wollen, dann kann der einfach ein weiteres Kabel anschließen und die Kuh ist vom Eis.

Wie muss ich mir diese Deals vorstellen?
Die genauen Details dieser Deals sind nicht öffentlich, aber das läuft im Allgemeinen so, dass Google oder Netflix für den Schrank, die Festplatten und die Bespielung des Schranks mit aktuellem Content zahlt und der Internetprovider zahlt für den Rechenzentrumsplatz, Strom und Kühlung.

Und dann läuft es?
Es könnte natürlich auch Kapazitätsengpässe an den internen Trassen geben, wie es ja auch im Stromnetz Engpässe zwischen Nord- und Süddeutschland gibt. Leider sind die Details über die internen Datenkapazitäten im Gegensatz zum Stromnetz nicht öffentlich. Die Internetprovider reden da auch nicht gerne drüber. Wenn sie darüber reden, dann mit Durchhalteparolen, wie aktuell die Telekom, die lauthals beteuert, dass sie genug Kapazität vorhält, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Wie groß ist die Gefahr dieser Kapazitätsengpässe, wie Sie es nennen, wirklich?
Auch da muss man sich keine Sorgen machen, denn das Internet ist selbstregulierend. Das war die zentrale Innovation von TCP/IP, dem Basisprotokoll des Internets. Die Datenübertragung ist paketbasiert, das heißt, da werden kleine – Standard ist bis zu 1500 Bytes – Datenhaufen durch die Gegend geworfen. Wenn das Netz überlastet ist, dann kommen ein paar davon nicht an. Das merkt der Empfänger natürlich sofort und fordert dann eine Neuübertragung an. Der Sender merkt dann, dass er zu schnell sendet, und sendet langsamer.

Können Sie das konkretisieren?
Wenn sich Netflix nicht automatisch an die Netzgegebenheiten anpassen könnte, hätte es zum Beispiel in den Anfangstagen über
Mobilfunk nicht funktioniert. Dann hätte man warten müssen, bis Netflix eine Netflix-Infrastruktur für Mobilfunknetze gebaut hat. Und sie müssten eine pro Land und Netzanbieter bauen. Aber YouTube und Netflix passen sich sehr gut an, denn bei Videostreaming hält die Sendeseite die Inhalte in verschiedenen Qualitätsstufen vor. Wenn das Abspielgerät merkt, dass es immer wieder pausieren und auf Neutransmissionen warten muss, schaltet es automatisch auf eine kleinere Qualitätsstufe runter. Das passiert vollautomatisch, dafür muss niemand irgendwas tun. Wenn jetzt also bei der Telekom das Netz überlastet wäre – mal als Gedankenexperiment – und die in ihrer Netzwerküberwachung feststellen, dass YouTube 90 Prozent des Traffics ausmacht, dann könnten die einfach eines der Kabel zwischen ihrem Netz und YouTube ziehen. Die Abspielgeräte würden dann weniger Daten empfangen, einige würden sich runterregeln, und alles wäre wieder gut.

„Der Gartenschlauch kann nicht beurteilen, wie es hinter seinem Ende weitergeht“

Welchen Einfluss können Netflix oder YouTube überhaupt darauf nehmen, wie stark oder wie schwach ein Netz belastet wird?
Netflix hat da einen Schrank stehen und ansonsten keine Einsichten in das Telekom-Netz. Alles, was die sehen können, ist, ob ihre angeschlossenen Netzwerkleitungen alle voll ausgelastet sind. Aber wenn sie das sehen, können sie nichts an der Situation ändern. Das wäre an der Telekom, dann da hin zu gehen und ein weiteres Kabel anzuschließen. Stellen Sie sich das vor wie einen Gartenschlauch. Der Gartenschlauch kann nicht beurteilen, wie es hinter seinem Ende weitergeht. Der kann nur messen, ob das Wasser mit voller Wucht rausströmt oder nicht.

Wenn, wie Sie sagen, das alles nur sinnloser Aktionismus war. Warum, glauben Sie, haben sich die Beteiligten überhaupt darauf verständigt?
Hier hat ein EU-Kommissar eine PR-Aktion gemacht, damit die Reaktion der EU nicht ganz so hilflos aussieht. Und Netflix hat mitgemacht, weil die keine Lust hatten, in der Presse als Bösewicht beschimpft zu werden, der den Notfallkräften und Telearbeitern die Bandbreite verstopft. 

Welche Maßnahmen wären sinnvoll, um das Netz zu entlasten?
Es ist aus meiner Sicht illusorisch, das Netz entlasten zu wollen. Das Netz wächst von Anfang an exponentiell vor sich hin. Selbst wenn man ein Land komplett mit Bandbreite über Mobilfunk abgedeckt hat, dann kommt direkt der nächste Funkstandard, der nochmal die Bandbreite erhöht. Das ist so, weil der Bedarf auch die ganze Zeit steigt. Da ist kein Ende in Sicht. Ich habe ja bereits erklärt, wie sich die Dienste selber drosseln, wenn sie merken, dass das Netz überlastet ist. Wenn Sie also an irgendeiner Stelle etwas einsparen, dann fährt jemand anderes automatisch seine Selbstdrosselung zurück, und sie haben unter dem Strich nichts erreicht.

Der bessere Ansatz wäre deshalb?
Den Ausbau von Breitband-Internet mit Anreizen oder zur Not auch gesetzlichen Vorgaben zu erzwingen. Betriebswirtschaftlich wird die Anfangsinvestition für die Anbindung eines kleinen Dorfes in Brandenburg nie attraktiv genug aussehen, dass die Telekom das freiwillig tut. Leider sind die bisherigen gesetzlichen Regelungen kontraproduktiv. Die sehen vor, dass, wenn einer den Boden aufstemmt, dass er dann auch alle anderen ihre Leitungen verlegen lassen muss. Das setzt die Anreize genau falsch herum. Wieso sollte ich als Provider hier das Aufstemmen des Bodens bezahlen, wenn ich auch warten kann, bis für jemand anderen der Leidensdruck zu stark wird? Ich weiß ja, dass mir niemand anderes Konkurrenz machen wird, denn auf den ersten Konkurrenten warte ich ja gerade. Kurz gesagt: Entlastung funktioniert nicht. Wir brauchen Ausbau.

Zur Person: 
Felix von Leitner, Jahrgang 1973, ist ein deutscher IT-Experte und unter dem Pseudonym „Fefe“ bekannt. Der IT-Spezialist war lange Jahre Mitglied des Chaos Computer Clubs (CCC) Berlin und gilt als einer der renommiertesten IT-Blogger Deutschlands. Auf „Fefes Blog“ schreibt er bereits seit 2005 über vieles, vor allem über IT-Themen und Datenschutz. 

Hinweis: Da von Leitner Datenschutzaktivist ist, hat er darum gebeten, kein Foto vom ihm zu veröffentlichen. Dieser Bitte sind wir nachgekommen. Das Interview wurde per Mail geführt. 

Transparenzhinweis: In der ersten Version dieses Artikels wurde in der Headline und an anderen Stellen das Wort „Aktivismus“ verwendet, da es von Felix von Leitner genutzt wurde. Gemeint war aber „Aktionismus“. Damit keine unnötigen Missverständnisse entstehen, haben wir den Begriff „Aktivismus“ in einer weiteren Überarbeitung durch „Aktionismus“ ersetzt. #

Lesen Sie hierzu auch den Gastbeitrag von Dr. Martin Becke: „Warum die Drosselung bei Netflix, YouTube & Co keine reine PR-Aktion ist„.

Anzeige