Anzeige

„stern“, „Geo“ und „Capital“ bündeln Kräfte für Corona-Berichterstattung

Mit Sonderausgabe (l.) und Podcast reagiert der "stern" auf die Corona-Pandemie

Der „stern“ reagiert laut eigenen Angaben auf die hohe Nachfrage der Menschen nach Informationen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus. Er erweitert die Berichterstattung mit einem Sonderheft, vorgezogenem EVT und täglichem Podcast.

Anzeige

Das Wochenmagazin, ein Sonderheft, „stern Digital“ sowie ein täglicher Podcast bringen News, einordnende Stücke und Hintergründe zu Corona. Mit einer inhaltlichen Kooperation von „stern“, „Geo“ und „Capital“ bündelt Gruner + Jahr zudem „die redaktionellen Kräfte seiner starken Gesellschafts-, Wissens- und Wirtschaftsmagazine“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Die aktuelle Heftausgabe des „stern“ (13/2020) erscheint vor diesem Hintergrund mit vorgezogenem Erscheinungstermin. „Dort, wo eine kurzfristige Auslieferung möglich ist, wird das Heft bereits am heutigen Mittwoch an den Kiosken liegen. Das E-Paper steht ab heute 10 Uhr zur Verfügung“, heißt es. Das Magazin mit der Titelzeile „Corona 2020. Das Jahr, in dem alles anders wird“ soll zeigen, wie die Menschen in Deutschland mit der Lage umgehen, will auf die Entwicklungen in anderen Ländern schauen und in Gesprächen mit Experten die drängendsten Fragen klären. Tipps und Empfehlungen für den Alltag in der Selbstisolation runden das Angebot ab.

„Wir und Corona“

Im täglichen Podcast „Wir und Corona“ informiert „stern“-Redakteur Florian Güßgen von Mittwoch an jeden Abend über die aktuelle Lage, spricht mit Denkern und Entscheidern sowie mit Menschen, die sich besonders für eine konstruktive Bewältigung der Krise einsetzen. Die Mediengruppe RTL beliefert das Format mit O-Tönen. Außerdem werden die „stern“-Leser dazu aufgerufen, per Sprachnachricht von ihren eigenen Erfahrungen zu berichten.

Am kommenden Montag (23. März 2020) erscheint zudem ein „stern“-Sonderheft. Es soll neueste Erkenntnisse aus der Virologie liefern und sich mit möglichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Krise beschäftigen. Die Inhalte entstehen in enger Zusammenarbeit der Redaktionen von „stern“, „Geo“ und „Capital“. Die Druckauflage beträgt 170.000 Exemplare, der Copypreis liegt bei 4,90 Euro, der Heftumfang bei 100 Seiten. Wie alle „stern“-Hefte ist auch das Sonderheft als E-Paper erhältlich und kann versandkostenfrei bestellt werden. In seinem digitalen Bezahlangebot „stern Plus“ macht das Magazin alle Printstücke zu Corona aus „stern“, „Capital“ und „Geo“ sofort zugänglich, die normalerweise zuerst in den Printausgaben der Magazine erschienen wären. Online tickert der „stern“ zudem live zur Corona-Krise.

bek

Anzeige