Anzeige

Rekorde überall: Das Interesse an Coronavirus-Berichten beschert den Online-Newsmarken so viele Leser wie nie zuvor

Kein Thema hat die Deutschen in den vergangenen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten so sehr beschäftigt wie das Coronavirus. TV-Nachrichtensendungen verzeichnen Top-Quoten, Online-News-Marken sogar fast täglich neue Alltime-Rekorde. MEEDIA zeigt mit Hilfe der täglichen AGOF-Daten, wie sehr das Thema den Traffic von „Bild“, „ntv“, „Spiegel“, „Welt“, „Focus“ und anderen explodieren lässt.

Anzeige

31,64 Mio. Nutzer verzeichneten am Montag laut AGOF allein die 15 größten Online-News-Marken – netto wohlgemerkt, nicht brutto. Am Dienstag waren es 31,41 Mio. Das sind jeweils über 10 Mio. mehr als einem durchschnittlichen Tag der jüngsten drei Monate. Zahlreiche der großen Player erzielten dabei neue Alltime-Rekorde. So besuchten allein „Bild“ am Montag 8,49 Mio. Über-16-Jährige – so viele wie an keinem anderen Tag zuvor. Wie sehr das Thema Coronavirus die Zahlen der Nachrichtenmedien hochschnellen lässt, zeigt auch diese Zahl: Die zehn erfolgreichsten „Bild“-Tagen stammen allesamt aus dem Zeitraum vom 1. bis 17. März.

Auch bei den anderen großen Marken sieht es ähnlich aus. „ntv“ profitiert beispielsweise extrem vom Interesse der Menschen. Erreichte der Nachrichtensender im Netz in den jüngsten drei Monaten im Durchschnitt 2,67 Mio. Nutzer pro Tag, waren es am am Montag und Dienstag jeweils 7,00 Mio. Bis Februar lag der „ntv“-Tages-Rekord bei 3,61 Mio. Unique Usern, nun bei fast doppelt so vielen. Hier sieht es sogar noch extremer aus als bei „Bild“: Die zehn erfolgreichsten Tage der „ntv“-Geschichte waren die zehn Tage vom 8. bis 17. März 2020.

Und es geht weiter mit Rekorden: „Der Spiegel“ war nie so erfolgreich im Netz wie am Dienstag (7,04 Mio. User), „Welt“ ebenfalls (7,14 Mio.), „Focus Online“ stellte am Sonntag einen neuen Rekord auf, ebenso „Merkur.de“, dem vermutlich zusätzlich die bayerische Kommunalwahl half, die Funke Medien NRW erzielten am Montag so viele Unique User wie nie, die „Süddeutsche Zeitung“ am vergangenen Donnerstag, „upday“ am Montag, „Zeit Online“ am Dienstag, die „Frankfurter Allgemeine“ am Dienstag. Und. So. Weiter.

Die eindrucksvolle Bilanz der größten Nachrichtenmedien vom Sonntag bis Dienstag:

Top 15 Online-News-Marken nach täglichen Unique Usern vom 15. bis 17. März

Angebot Unique User in Mio.* Durchschnitt Dez. bis Feb. 3 Tage vs. 3 Monate in %
1 Bild 8,33 6,06 37,5
2 Der Spiegel 6,92 3,68 88,0
3 Focus Online 6,88 3,55 93,8
4 Welt 6,66 2,76 141,3
5 ntv 6,64 2,67 148,7
6 t-online.de 6,19 4,92 25,8
7 Merkur.de 5,02 1,95 157,4
8 Süddeutsche Zeitung 3,59 1,42 152,8
9 Funke Medien NRW 3,47 1,83 89,6
10 upday 3,33 1,69 97,0
11 Frankfurter Allgemeine 2,84 1,15 147,0
12 Zeit Online 2,77 1,35 105,2
13 RND 2,19 1,16 88,8
14 stern 2,17 1,51 43,7
15 DuMont Newsnet 2,12 1,46 45,2
*Unique User ab 16 Jahren in Deutschland an einem Durchschnittstag // Rohdaten-Quelle: AGOF/TOP, Recherche und Berechnung: MEEDIA

„Welt“, „ntv“, „Merkur.de“, „Süddeutsche Zeitung“ und „Frankfurter Allgemeine“ lagen also an den vergangenen drei Tagen um die 150% über ihrem Normalniveau der jüngsten drei Monate.

Doch es gibt auch Onlinemarken, die unter der aktuellen Situation leiden. So verzeichnen Wetterberichts-Dienste wie wetter.com trotz des schönen Wetters aktuell deutlich schwächere Zahlen als noch Ende Februar, der „kicker“ verlor ohne Fußball am Wochenende mehr als die Hälfte seines normalen Samstags- und Sonntags-Publikums, Chefkoch.de fiel am Montag auf den schwächsten Tageswert seit Juni 2018. Offenbar vergeht vielen angesichts der außergewöhnlichen Lage derzeit der Appetit.

Anzeige