Anzeige

Bascha Mika verlässt die Chefredaktion der „Frankfurter Rundschau“

Bascha Mika Foto: "FR"

Nach sechs Jahren verlässt Bascha Mika, 66, die Chefredaktion der „Frankfurter Rundschau“. Ab April wird sie von Berlin
aus als Autorin für die Zeitung arbeiten. Anlass ihres Wechsels ist die in der Mediengruppe Frankfurt festgesetzte Altersgrenze für
Führungspositionen.

Anzeige

Die frühere „taz“-Chefredakteurin Bascha Mika führte die „Frankfurter Rundschau“ von 2014 bis 2018 zunächst in einer Doppelspitze mit Arnd Festerling, seit 2019 dann mit Thomas Kaspar. Von April an wird Karin Dalka, bisher Ressortleiterin Politik und
Panorama, stellvertretende Chefredakteurin.

Michael Bayer, seit 2013 Teil des FR-Leitungsteams, wird stellvertretender Chefredakteur. „Die neu formierte ‚FR‘-Chefredaktion steht neben hoher Kompetenz für leidenschaftlichen linksliberalen Journalismus und ganz viel ‚FR‘-Herzblut“, sagt Geschäftsführer Max
Rempel.

2018 übernahm der Verleger Dirk Ippen zusammen mit der MDV-Mediengruppe der Familie Rempel die „FR“ und die „Frankfurter Neue Presse“ von der Fazit-Stiftung der „FAZ“ (MEEDIA berichtete).

swi

Anzeige