Partner von:
Anzeige

OVK: Adblocker-Rate ist 2019 leicht auf 23,2 Prozent gesunken

Unit-Leiter Andreas Kühner: Nicht zufrieden über Adblocker Rate
Unit-Leiter Andreas Kühner: Nicht zufrieden über Adblocker Rate Credit: BVDW

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat die Adblocker-Rate 2019 veröffentlicht. Mit 23,2 Prozent liegt die Messung 0,75 Prozentpunkte unter dem Vorjahresquartal 4/18.

Anzeige

Die Messungen der Adblocker-Rate werden alle drei Monate durchgeführt: Im ersten Quartal 2019 betrug die Rate 23,17 Prozent, im zweiten Quartal 21,62 Prozent, im dritten 22,72 Prozent und im vierten 23,2 Prozent.

“Damit sind die Raten im Jahresverlauf relativ stabil geblieben und im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar leicht gesunken”, sagt Andreas Kühner (United Internet Media), Unit-Leiter Ad Tech des OVK. “Dennoch können wir nicht zufrieden sein. Eine Adblocker-Rate von über 20 Prozent belastet die digitale Vermarktung und damit beispielsweise den Qualitätsjournalismus im Internet sehr stark.”

Credit: BVDW

Adblocker-Rate: So funktioniert die Messung
Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Adblocker-Untersuchungen handelt es sich bei der Adblocker-Rate des OVK im BVDW um eine technische Messung der bei den Vermarktern geblockten Werbung, nicht um eine Bevölkerungsumfrage. Die einzelnen Vermarktungshäuser melden ihre Daten an den BVDW. Eine direkte Vergleichbarkeit mit Verbraucherbefragungen ist nicht möglich.

Mit verschiedenen Tools möchte der OVK gegen die schädigenden Adblocker vorgehen. Mit dem Projekt “Initial-/Subload” kann das Anzeigen von Werbemitteln und das Laden von Websites beschleunigt werden. Für eine einfache Prüfung der Spezifikationen hat die Unit Ad Technology des OVK mit “Advalidator” zusätzlich ein Validation Tool zur Verfügung gestellt. 

am

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia