Anzeige

Die IAA 2021 findet in München statt – mit verändertem Portfolio

Die IAA findet 2020 in München statt. Foto: IAA

München befand sich mit Berlin und München in der Vorauswahl, jetzt hat der VDA der bayrischen Landeshauptstadt den Zuschlag gegeben. Gründe seien die gute Infrastruktur, Event Locations und Kompetenz im Umgang mit Großveranstaltungen. Nach fast 70 Jahren kehrt die IAA Frankfurt den Rücken.

Anzeige

Aufgrund von rückläufigen Besucher- und Ausstellerzahlen sah sich Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA), der Ausrichter der IAA, dazu bewegt, einige Veränderungen im Profil der traditionsreichen Messe anzustoßen. Ein bisschen Show darf es schon sein, ja. Aber in Zeiten von „Fridays for Future“, in denen sich alle Marken mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen müssen, sind dröhnende Motoren kein präsentables Aushängeschild mehr.

Das haben die Ausrichter der IAA nach den Protesten 2019 verstanden und wollen die Messe grüner und moderner gestalten. Von einem Wandel „von einer Automobil- zu einer Mobilitätsplattform“ ist in der Pressemitteilung des VDA die Rede. Auch nach diesem Gesichtspunkt habe man München als Austragungsort ausgewählt. „Die IAA soll – neben der Faszination Auto – Initialzündung dafür sein, dass sich die austragende Stadt zu einer Smart City mit intelligenten Verkehrskonzepten und innovativer Vernetzung der Verkehrsträger entwickelt – nachhaltig und an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet. München und die Konzeption der Stadt bieten dafür – und damit für den Neustart der IAA – nach Ansicht des VDA-Vorstandes die besten Voraussetzungen,“ heißt es in der Mitteilung.

Wie genau die konkreten Veränderungen aussehen, um die IAA von einer „Automobil- zu einer Mobilitätsplattform“ zu machen, ist noch unklar. Man kann aber davon ausgehen, dass die IAA ein bisschen bei erfolgreichen Messen wie der SXSW oder anderen Digitalmessen spicken wird, um sich ein paar Tipps für die Modernisierung abzuholen. Schon im letzten Jahr waren einige Hersteller wie Tesla der IAA ferngeblieben, um dort auszustellen. Ob die Maßnahmen und der Standortwechsel das erhoffte Ergebnis erzielen, bleibt abzuwarten.

lk

Anzeige