Partner von:
Anzeige

Cover-Check: Coronavirus-Titel mit identischem Foto hilft dem “Focus” mehr als dem “Spiegel”

Cover_Check_2020_06.jpg

Mit dem gleichen Foto aus China hoben "Spiegel" und "Focus" am 1. Februar erstmals das Thema Coronavirus auf den Titel ihrer Magazine. Wie nun veröffentlichte Zahlen der IVW zeigen, interessierte das Thema da noch nicht allzu viele Deutsche. Der "Focus" sprang im Einzelhandel immerhin auf ein 4-Wochen-Hoch, "Der Spiegel" kam nur leicht über seinen Minusrekord der Vorwoche.

Anzeige

“Der Spiegel” verkaufte von seiner Ausgabe 6/2020 im Einzelhandel 146.831 Exemplare. Zwar sind das etwas 3.332 mehr als in der Vorwoche, doch das war ja auch ein historischer Minusrekord. Die Durchschnittszahlen der jüngsten 12 Monate (166.600) und der jüngsten drei Monate (153.700) wurden somit auch diesmal verfehlt. Der Titel zum Coronavirus mit der Headline “Made in China” und der Unterzeile “Wenn die Globalisierung zur tödlichen Gefahr wird” war Anfang Februar also (noch) kein Verkaufs-Hit. Jetzt, wo der Virus auch so richtig in Deutschland angekommen ist, sähe das vielleicht etwas anders aus. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, erreichte “Der Spiegel” 6/2020 eine verkaufte Auflage von 684.045 Exemplaren, darunter 112.818 ePaper bzw. Spiegel-Plus-Kunden.

Der “Focus” zeigte auf seiner Ausgabe 6/2020 das identische Foto zum Coronavirus wie “Der Spiegel”. Mit 45.564 Einzelverkäufen landete zwar auch er unter seinem 12-Monats-Durchschnitt von derzeit 52.500, aber nur knapp unter seinem 3-Monats-Durchschnitt von 46.300. Und: Im Vergleich zu den drei Vorwochen ging es für den “Focus” klar aufwärts. Zur Erinnerung: Eine Woche zuvor fiel er mit nur 33.201 Einzelverkäufen auf ein neues Allzeit-Tief. Für den “Focus” lief das Corona-Thema also etwas besser, bzw. weniger schlecht. Die Zeile zum Foto lautete: “Der Ausbruch” und die Unterzeile “Was Sie jetzt wissen müssen: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus”. Der Gesamtverkauf der Ausgabe lag bei 335.380 Exemplaren, inklusive 56.073 ePaper.

Anzeige

Nur einen kleinen Teaser zum Coronavirus hatte der “stern” auf seinem Titel zur Ausgabe 6/2020. Das große Titelthema war stattdessen das Wahljahr der USA: “Wer kann Trump schlagen? Amerikas Vorwahlen: die wichtigsten Kandidaten, ihre Stärken, ihre Chancen” prangte auf dem Cover – dazu Donald Trump und um ihn herum die Kandidaten der Demokraten. Im Einzelhandel griffen 109.111 Leute zu dem Heft, ähnlich viele bzw. wenige wie in der Vorwoche. Der 12-Monats-Durchschnitt wurde hier ebenso verfehlt wie der 3-Monats-Durchschnitt, die Zahlen liegen aktuell bei 118.900 und 113.600 Einzelverkäufen. Auch hier noch der Blick auf den Gesamtverkauf der Ausgabe 6/2020: Er betrug 426.663 Exemplare, davon 23.238 ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia