Partner von:
Anzeige

Nach Hertha-Abgang: Jürgen Klinsmann hört auch als Fußball-Experte bei RTL auf

Jürgen Klinsmann
Jürgen Klinsmann Foto: Christian Charisius/dpa

Jürgen Klinsmann kehrt nicht mehr als Fußball-Experte zu RTL zurück. Laut dem TV-Sender geschieht dies auf dessen "eigenen Wunsch" hin. Auf Klinsmanns Abschied als Trainer von Hertha BSC und das Getöse darum geht der Kölner Privatsender nicht ein.

Anzeige

Nach seinem spektakulären Abgang bei Hertha BSC als Trainer und der anschließenden Abrechnung mit dem Berliner Bundesligisten wird Jürgen Klinsmann auch nicht mehr für RTL als Fußball-Experte arbeiten. In einer Mitteilung schrieb der Kölner TV-Privatsender am Freitag, dass Klinsmann selbst auf “eigenen Wunsch” nicht mehr zur Verfügung stehe.

“Wir verstehen und respektieren seine Entscheidung. Wir haben ein enges, vertrauensvolles Verhältnis zu Jürgen Klinsmann und bedanken uns für die gute und professionelle Zusammenarbeit im vergangenen Jahr”, sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe. Sport1 hatte zuerst über die Personalie berichtet. Allerdings wäre der Impuls zur Trennung von RTL ausgegangen.

“RTL hatte den Welt- und Europameister Jürgen Klinsmann auch für die kommenden DFB-Spiele als Experten eingeplant”, hieß es nun in der Mitteilung. Eine vertragliche Verpflichtung besteht nicht mehr. Der Vertrag sei Ende 2019 ausgelaufen. Der 55 Jahre alte ehemalige Bundestrainer arbeitete seit März 2019 für den Sender als Experte und war bei acht Qualifikationsspielen zur EM und zwei Freundschaftsspielen der deutschen Nationalmannschaft dabei.

Anzeige

Wer für Klinsmann als Experte bei RTL zum Einsatz kommt, ist offen. Der Sender überträgt vor der EM im Sommer noch die vier Testspiele der DFB-Auswahl gegen Spanien am 26. März in Madrid, gegen Italien am 31. März in Nürnberg, am 31. Mai gegen die Schweiz in Basel und am 8. Juni in Sinsheim (Gegner noch offen).

dpa

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Klinsmann hatte ohnehin nicht die nötige Distanz zu Löw und dessen Truppe. Maximal unterhaltsam, weil unabhängig im Kopf, war immer Scholl. Auch Steffen Freund gefällt mit klaren Urteilen. Oder Effe.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia