Anzeige

Disney-CEO Bob Iger tritt überraschend zurück und übergibt an Bob Chapek

Blick zurück auf eine goldene Ära: Nach dem Rücktritt von Bob Iger als CEO im Februar ist Disney ins Schlingern geraten

Paukenschlag nach Handelsschluss: Der wertvollste Medienkonzern der Welt hat einen neuen Vorstandschef. Mit sofortiger Wirkung trat Bob Iger, der den Chefsessel 15 Jahre lang innehatte, überraschend zurück und übergibt das Zepter an Bob Chapek, der in der Vergangenheit für die Vergnügungsparks verantwortlich war. Iger wechselt bis Ende 2021 in den Aufsichtsrat. An der Wall Street kommt die überraschende Rochade nicht gut an.

Anzeige

Der Lotse geht von Bord. Völlig überraschend verkündete die Walt Disney Company nach Handelsschluss einen Wechsel im Vorstand. Nach 15 Jahren im Amt übergibt Bob Iger „mit sofortiger Wirkung“ seinen CEO-Posten an Bob Chapek, der bislang für die Disney Parks verantwortlich war. Iger hätte noch eine Vertragslaufzeit bis Ende 2021 als Vorstandschef gehabt und wird diese nun als Aufsichtsratchef zu Ende bringen.

Der 69-Jährige gilt als einer der erfolgreichsten Medienmanager aller Zeiten, der den Wert des Dow Jones-Konzerns in seiner Amtszeit mehr als verfünffacht hat und die Marktkapitalisierung in der Spitze um mehr als 200 Milliarden Dollar  steigerte.

Unter Igers Ägide übernahm Disney u.a. Pixar, Marvel, Lucasfilm und die Löwenanteile von 21st Century Fox. Iger, der als ein enger Freund von Apple-Gründer Steve Jobs galt, vollendete vor wenigen Monaten Disneys digitale Transformation mit dem Launch des Streaming-Dienstes Disney+, der im März auch in Deutschland startet.

Überstürzter Iger-Rücktritt irritiert der Wall Street

Der sofortige Abgang überrascht die Wall Street und Branchenbeobachter. Die angeschlagene Disney-Aktie verlor nachbörslich mehr als zwei Prozent an Wert.

Auch Marketing-Professor Scott Galloway stieß die Personalie auf. Iger würde normalerweise nicht so einen überstürzten Rücktritt vollziehen, twitterte Galloway und spekulierte über einem Zusammenhang mit dem Weißen Haus.

Im nächsten Tweet wurde Galloway deutlicher und spekulierte, dass Iger, dem lange Zeit selbst Präsidentschaftsambitionen nachgesagt wurden, möglicherweise mit Michael Bloomberg für die Demokraten kandidieren könnte.

Anzeige