Partner von:
Anzeige

Warren Buffett adelt Apple wegen iPhone: “Wahrscheinlich das beste Unternehmen der Welt”

Investmentlegende Warren Buffett: seine Beteiligungsgesellschaft besitzt mehr als 5 Prozent an Apple
Investmentlegende Warren Buffett: seine Beteiligungsgesellschaft besitzt mehr als 5 Prozent an Apple Screenshot: © CNBC

Klares Bekenntnis vom Großaktionär. Investment-Legende Warren Buffett betrachtet Apple als "wahrscheinlich bestes Unternehmen der Welt". Der 89-Jährige, der über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway 5,6 Prozent am Tech-Pionier aus Cupertino hält, äußerte sich am Montag zur Entwicklung Apples. Treiber der Geschäftsentwicklung bleibe nach Buffetts Meinung weiter das iPhone, das das Leben von "vielen Hunderten Millionen Menschen" verändert habe.

Anzeige

Es ist das wahrscheinlich beste Investment des erfolgreichen Investors aller Zeiten. Knapp vier Jahre ist es her, als Warren Buffett über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway erste Apple-Aktien einsammelte, obwohl Buffett stets betont hatte, mit Technologieaktien nichts anfangen zu können.

Das änderte sich im ersten Quartal 2016, als Buffett über seine Beteiligungsgesellschaft die erste Milliarde in den Techpionier investierte – zu Kursen unter 100 Dollar. Mit dem Erstinvestment hatte Buffett spürbar Appetit auf den Apfelkonzern bekommen und stockte seinen Anteil in den Folgequartalen immer weiter auf.

“Das iPhone ist ein Produkt mit hoher enormer Anziehungskraft”

Die Gründe für sein immer größeres Investment hatte der drittreichste Mann der Welt, der aktuell ein Vermögen von mehr als 90 Milliarden Dollar sein Eigen nennt, immer wieder mit der Strahlkraft der Marke und der Begehrlichkeit des iPhones erläutert.  “Wer einmal ein iPhone kauft, kauft wieder eins. Die Kontinuität des Produkts ist enorm”, erklärte Buffett bereits vor Jahren.

“Apple hat eine enorme Kundenbindung. Das Ökosystem ist außerordentlich stark. Man ist durch das Apple-Produkt, das man benutzt, darin sehr, sehr gefangen, zumindest psychologisch. Das iPhone ist ein Produkt mit hoher enormer Anziehungskraft”, erklärte Buffett.

Die Prämisse wiederholte der 89-Jährige anlässlich der Veröffentlichung seines jährlichen Aktionärsbriefes heute noch einmal in einem Interview mit CNBC. “Das iPhone ist ein unglaublich nützliches Produkt. Es ist Teil von Hunderten und nochmal Hunderten Millionen Leben”, unterstrich Buffett die Investmentthese, dass das iPhone weiter maßgeblich für Apples Erfolg verantwortlich ist.

“Apple ist das beste Unternehmen der Welt”

“Es ist ein unglaubliches Unternehmen. Ich wünschte, das hätte ich eher erkannt”, gab der erfolgreichste Investor der Welt angesichts des Siegeszugs der Apple-Aktie, die in der vergangenen Dekade ihren Wert fast verzehnfachte, zu. “Es ist wahrscheinlich das beste Unternehmen der Welt, das ich kenne”, adelte der Star-Investor Apple.

Buffett erklärte, er betrachte Apple weniger als singuläre Aktie denn als drittgrößten Geschäftsbereich, in den Berkshire Hathaway investiert sei. “Es ist ein größeres Engagement als in jedem anderen Bereich mit Ausnahme des Eisenbahn- und Versicherungsgeschäfts.” Gleichzeitig betonte Buffett, er betrachte Apple nicht länger als Technologie-, sondern vielmehr als Konsumgüter-Unternehmen.

Apple-Investment im Wert von 73 Milliarden Dollar

Buffetts Interview schließt sich nahtlos an frühere Äußerungen an. Im Mai 2017 hatte der legendäre Investor bei Kursen von 185 Dollar noch erklärt, er wünschte, ihm würden 100 Prozent von Apple gehören. Im vergangen Jahr erklärte Buffett allerdings auf einem ähnlichen Kursniveau, er würde Apple erst zu tieferen Notierungen aufstocken. “Wenn die Aktien günstiger wären, würden wir sie kaufen. Aber hier kaufen wir sie nicht”, erklärte das “Orakel von Omaha”.

Buffett dürfte die verpasste Gelegenheit angesichts des erklecklichen Cashpolsters seiner Beteiligungsgesellschaft von über 128 Milliarden Dollar bereuen. Zum Ende des Jahres besaß Berkshire Hathaway 245 Millionen Apple-Aktien im Wert von aktuell 73,5 Milliarden Dollar. Berkshire ist mit einem Anteil von 5,6 Prozent der zweitgrößte Aktionär des Kultkonzerns aus Cupertino. Die Vanguard Group hält 7,36 Prozent an Apple.

Buffett verwendet iPhone, Apple-Aktie stürzt ab – wegen Coronavirus

Buffett, der selbst immer kokettiert hatte, Apples Position auf dem Smartphone-Markt wäre nicht saturiert, bis er selbst ein iPhone besitze, bekannte im CNBC-Interview, dass er nun tatsächlich auch Apples Kultsmartphone anstelle seines bisherigen Klapphandys verwende. Der Grund: Tim Cook habe ihm mehrere iPhones geschenkt.

Ungeachtet der Lobpreisungen Buffetts erlebte Apple heute an der Wall Street seinen verlustreichsten Handelstag seit geraumer Zeit. Wegen der Sorgen um die Folgen des grassierenden Coronavirus stürzten die Anteilsscheine des wertvollsten Techkonzerns der Welt um mehr als 4 Prozent ab und notierten erstmals seit Anfang Januar wieder unter der Marke von 300 Dollar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia