Anzeige

Walmarts neue Social-Media-Strategie: Wie der Handelsriese seine App-Downloads um 50 Prozent steigerte

Der Super-Bowl-Spot von Walmart Foto: YouTube/Walmart

Die US-Handelskette Walmart hat sich eine neue Social-Media-Strategie verordnet, die schnelleres und flexibleres Reagieren im Social-Web vorsieht. Mit Hilfe der neuen Strategie konnten die Downloadzahlen der Walmart-App laut Firmenangaben um 50 Prozent gesteigert werden.

Anzeige

Walmart startete seine neue Social-Media-Strategie während der Übertragung des US-Football-Endspiels Super Bowl, in dessen Rahmen das Unternehmen einen 60-Sekunden-Spot geschaltet hatte, um seinen Pickup-Service zu promoten (Leute bestellen online und holen die Ware in Filialen ab).

Während der Super-Bowl-Übertragung kommunizierten die Walmart-Social-Accounts mit 171 anderen Marken-Accounts bei Twitter. Einige der Konversationen seien zuvor abgesprochen gewesen, einige hätten sich spontan ergeben, sagte Jodi Durkin, Director Brand Social bei Walmart, zu „Digiday„. Durkin: „We know that when brands talk to each other in a fun and playful way that does really well on social.“

Social-Media lokalisiert

Generell will Walmart im Social Web schneller und flexibler agieren und sich auch an aktuellen Trends und Memes beteiligen. Die Social-Media-Aktivitäten wurden dafür auch teilweise lokalisiert. Jede Filiale in den USA hat eine eigene Facebook-Seite, die vor Ort gepflegt wird. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass auf Kundenanfragen schnell und kompetent reagiert wird.

Bei Walmart führt man die erhöhte Anzahl an App-Downloads u.a. auf diese neue Social-Strategie zurück. Der Marken-Experte Allen Adamson von Metaforce erklärt gegenüber „Digiday“, dass es mittlerweile von Kunden erwartet wird, dass Marken im Social Web auf Ansprache reagieren: „It’s become an expectation that if I tweet at Walmart or anything other brand that they need to tweet back at me.“ Ob es tatsächlich etwas bringt, wenn sich Marken auf Twitter oder anderswo untereinander unterhalten, versieht Adamson dagegen mit einem Fragezeichen.

Die App-Downloads zu erhöhen sei indes essentiell für jeden Händler, so der Markenexperte. Die meisten Menschen hätten die Amazon-App auf ihren Smartphones und nutzten das Handy immer mehr für E-Commerce. Da aber niemand Web-Browser auf den Telefonen nutze, sei es immens wichtig, mit der eigenen App auf den Mobilgeräten präsent zu sein.

swi

Anzeige