Anzeige

Überraschung bei den Oscars: Der koreanische Film „Parasite“ schreibt Filmgeschichte

Bong Joon Ho und Han Jin Won mit dem Drehbuchoscar für "Parasite" Foto: Blaine Ohigashi / A.M.P.A.S.

Bei der 92. Verleihung der Academy Awards hat „Parasite“ die ersten Oscars für Südkorea geholt – als bester Film, für die beste Regie, als bester internationaler Film und für das beste Originaldrehbuch.

Anzeige

Von Jochen Müller

Bong Joon Hos „Parasite“ hat die ersten Oscars nach Südkorea geholt. Der Film gewann als erster nicht-englischsprachiger Film den Oscar als bester Film. Bong Joon Ho wurde für die beste Regie ausgezeichnet und erhielt zusammen mit Han Jin Won den Oscar für das beste Originaldrehbuch; erstmals ging der Academy Award in dieser Kategorie überhaupt an einen Film aus Asien. „Parasite“ holte sich darüber hinaus die Auszeichnung als bester internationaler Film.

Als bester Hauptdarsteller wurde Joaquin Phoenix für „Joker“ mit seinem ersten Oscar ausgezeichnet, ihren zweiten Oscar bekam Renee Zellweger für ihre Hauptrolle in dem Biopic Judy“. Als beste Nebendarsteller wurden Laura Dern („Marriage Story“) und Brad Pitt („Once Upon a Time in Hollywood“) ausgezeichnet. Der Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ging bei der 92. Verleihung der Academy Awards an Taika Waititi für „Jojo Rabbit“, mit dem Oscar für die beste Kamera wurde Roger Deakins („1917“) geehrt; für ihn war es der zweite Oscar. Als bester Animationsfilm wurde „Toy Story: Alles hört auf kein Kommando“ ausgezeichnet, der Dokumentarfilm-Oscar ging an „American Factory“.

Mit insgesamt vier Oscars erhielt der sechsfach nominierte „Parasite“ auch die meisten Auszeichnungen, gefolgt von „1917“, der zehnmal nominiert war, mit drei Academy Awards. „Joker“, der insgesamt mit elf Nominierungen die Kandidatenliste angeführt hatte, wurde zweimal ausgezeichnet, ebenso wie „Once Upon a Time in…Hollywood“, der zehnmal nominiert gewesen war. The Irishman“, der auch zehn Nominierungen erhalten hatte, ging leer aus.

Alle Oscar-Gewinner im Überblick:

Bester Film:

Parasite

Beste Regie:

Boon Jong-ho, „Parasite“

Bester Hauptdarsteller:

Joaquin Phoenix, „Joker“

Beste Hauptdarstellerin:

Renee Zellweger, Judy“

Bester Nebendarsteller:

Brad Pitt, „Once Upon a Time in…Hollywood“

Beste Nebendarstellerin:

Laura Dern, „Marriage Story“

Bester internationaler Film:

„Parasite“

Bestes Originaldrehbuch:

Bong Joon Ho, Han Jin Won, „Parasite“

Bestes adaptiertes Drehbuch:

Taika Waititi, „Jojo Rabbit“

Beste Kamera:

Roger Deakins, „1917“

Bester Schnitt:

Michael McCusker und Andrew Buckland, „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“

Beste Ausstattung:

Barbara Ling, Nancy Haigh, „Once Upon a Time in…Hollywood“

Bestes Kostüm:

Jacqueline Durran, „Little Women“

Bestes Make-up und Hair-Styling:

Kazu Hiro, Anne Morgan und Vivian Baker, „Bombshell – Das Ende des Schweigens“

Beste Filmmusik:

Hildur Guðnadóttir, „Joker“

Bester Filmsong:

„(I’m Gonna) Love Me Again“, Rocketman“ (Musik: Elton John, Text: Bernie Taupin)

Bester Tonschnitt:

Donald Sylvester, „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“

Bester Ton:

Mark Taylor und Stuart Wilson, „1917“

Beste Visual Effects:

Guillaume Rocheron, Greg Butler und Dominic Tuohy; „1917“

Bester Animationsfilm:

Toy Story: Alles hört auf kein Kommando“

Bester Dokumentarfilm:

American Factory“

Bester kurzer Dokumentarfilm:

„Learning to Skateboard in a Warzone (If You’re a Girl)“

Bester animierter Kurzfilm:

„Hair Love“

Bester Kurzfilm:

„The Neighbor’s Window“

Dieser Text stammt von „Blickpunkt: Film„. „Blickpunkt: Film“ gehört wie MEEDIA zu Busch & Glatz.

Anzeige