Anzeige

McDonald’s und Leo Burnett setzen in neuer Kampagne auf Minimalismus

McDonald's Logo McDonald's Logo

Minimalismus ist nicht erst seit ein paar Jahren ein gerne genutztes Stilmittel. Auch in der Werbung. Ein aktuelles Beispiel, wie man mit einer ganz einfachen Idee aus wenig viel machen kann, liefern McDonald’s und Leo Burnett.

Anzeige

Die englische Agentur zeigt in ihrer Kampagne für den amerikanischen Fast-Food-Riesen nicht etwa auf den großen Markennamen, sondern auf die spezifischen Zutaten bekannter Produkte – und setzt auf die Assoziationen der Konsumenten.

Die Zutaten sind jeweils vertikal auf den Werbetafeln angeordnet, so wie sie auch in den Produkten zusammengestellt sind. Auf einem der Plakate ist beispielsweise zu lesen: „Muffin, Egg, Sausage, Cheese, Muffin“ – die Zutaten eines Sausage & Egg McMuffin. Ansonsten ist das Plakat leer. Ein Logo oder einen Markennamen sucht man vergeblich. Trotzdem bleibt eindeutig, um wessen Reklame es sich hierbei handelt. Weitere Plakate zeigen den Aufbau eines Big Macs oder eines Filet-O-Fish.

Die McDonald’s Reklame

Peter Heyes, der Creative Director von Leo Burnett, sagte dazu: „McDonald’s ist ein absoluter Vorreiter. Nur eine Handvoll Marken weltweit sind in einer Position, auf diese Art zu kommunizieren. Die simple graphische Natur dieser aktuellen Kampagne strahlt das Selbstbewusstsein aus, das McDonald’s und seine ikonischen Produkte verdienen.“

Der hohe Wiedererkennungswert befeuert sich außerdem aus der charakteristischen Schriftart. Dafür arbeitete Leo Burnett eng mit dem Typografen David Schwen und dem Designer Jake Arnold zusammen.

lk

Anzeige