Partner von:
Anzeige

“Bild“ verliert Faktenchecker Ernst Elitz: Chefredakteur Julian Reichelt sucht neuen Ombudsmann

Ernst Elitz
Ernst Elitz Foto: Bild/Jens Oellermann

Ernst Elitz, ehemaliger Intendant des Deutschlandradios, ist seit Jahren Ombudsmann bei "Bild". Jetzt hat sich der Journalist in den Ruhestand zurückgezogen. "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt sucht daher nach einem Ersatz. Er soll sich auch im Bewegtbild-Bereich auskennen. Denn die rote Gruppe setzt mit "Bild TV Live Digital" verstärkt auf Inhalte von Nutzern.

Anzeige

Wenn Leser am Wahrheitsgehalt oder an der Quellenlage von “Bild”-Artikeln zweifeln, gibt es für sie eine Anlaufstelle. Seit drei Jahren kümmert sich Ernst Elitz als Ombudsmann um die Kritik an der Berichterstattung. Die verarbeitet der frühere “Spiegel”-Redakteur regelmäßig in einer Kolumne. Darauf nimmt die “Bild”-Chefredaktion keinen Einfluss und gewährt ihm sogar einen direkten Zugang in die Führungsetage des Boulevardblattes: “Er darf in Ihrem Auftrag bei uns in der Chefredaktion recherchieren, ob wir falsch gelegen haben”, sagte “Bild”-Macher Julian Reichelt einst zu seinem Amtsantritt.

Nun hat Elitz seinen Posten als Ombudsmann geräumt – der gebürtige Berliner will offenbar ruhiger treten. Der 78-Jährige gehe in den Ruhestand und gebe daher den Posten ab. Dies erklärte ein Sprecher von Springer auf Anfrage von MEEDIA. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Grund hierfür ist, dass sich die “Bild”-Gruppe stärker im Bewegtbild engagieren will. Hier seien zusätzliche Regularien zu beachten. Denn Springer will “Bild TV Live Digital” zu einem maßgeblichen Teil auch auf von Nutzern erstellte Inhalte setzen.

Kritik an Elitz Arbeit als Ombudsmann
Anzeige

Elitz war als “Bild”-Fake-Checker nicht unumstritten. Bereits vor seiner Ernennung zum Ombudsmann arbeitete er für die Boulevardzeitung und schrieb dort fleißig Kommentare. Daher gab es Zweifel, ob er für den Job die nötige Distanz aufbringt.

Dabei hat Elitz eine beachtliche Karriere hinter sich. Er arbeitete für das ZDF, war Moderator von “Kennzeichen D” und “heute journal”, Chefredakteur beim Süddeutschen Rundfunk; und erhielt Auszeichnungen vom Gustav-Heinemann-Bürgerpreis bis zum Bundesverdienstkreuz erster Klasse. Der frühere ZDF-Intendant Schächter würdigte ihn sogar als “großen kommunikationsfreudigen Grandseigneur”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Zusatz zu meinem vorigen Kommentar: Dass Elitz Intendant war, wurde zwar im Einleitungsabsatz des Artikels erwähnt, bei der Auflistung seiner Posten am Ende des Artikels aber unterschlagen. Das finde ich fahrlässig.

  2. Ernst Elitz war auch Intendant – und zwar beim Deutschlandradio. Das sollte ein Organ wie MEEDIA eigentlich wissen.

    1. Er war auch zuständig, wenn man glaubte, das zu einseitig berichtet wurde oder unvollständig.

      Ich finde das schon in Ordnung, das die Bild sowas hat, das suchst bei anderen Zeitungen meistens vergeblich. Also der Wille ist schon da, aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen.

      Der Spiegel dagegen, schaffte mit dem Relaunch seiner Webseite die Foren de facto ab, keiner der nicht angemeldet ist, kann da noch irgendwelche Kommentare lesen.

      Man kann es also so oder so machen, wobei die Arroganz und Ignoranz des Spiegel sich in Zukunft hundertprozentig noch mehr als bisher auf seine Verkaufszahlen auswirken wird.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia