Anzeige

Alphabet-Bilanz: YouTube erzielt 2019 bereits Werbeumsatz von mehr als 15 Milliarden Dollar

Google-und nun auch Alphabet-CEO Sundar Pichai

Gemischte Signale aus Mountain View. Der wertvollste Internetkonzern der Welt enttäuschte Anleger bei Vorlage seiner neusten Quartalszahlen trotz eines Rekordgewinns. Alphabet verdiente in einem Dreimonatszeitraum zum ersten Mal mehr als zehn Milliarden Dollar, blieb mit Umsätzen von 46 Milliarden Dollar jedoch unter den Konsensschätzungen der Wall Street. Erstmals wies der Mutterkonzern von Google auch gesondert die Werbeerlöse von YouTube und der boomenden Cloudsparte aus.

Anzeige

Zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember erlöste Alphabet vor Abzug von Traffic-Akquisitionskosten mit 46,04 Milliarden Dollar den höchsten Umsatz der Konzerngeschichte – ein Zuwachs von allerdings nur noch 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als der 20 Jahre alte Internetpionier noch 39,27 Milliarden Dollar umgesetzt hatte, dabei aber noch um 22 Prozent gewachsen war.

Allein: Die Wall Street hatte mehr vom wertvollsten Internetkonzern der Welt erwartet. Die Konsensschätzungen, die bei Umsätzen von 46,94 Milliarden Dollar gelegen hatten, wurden damit deutlich verfehlt. Nach Abzug von Traffic-Akquisitionskosten erlöste Alphabet im vierten Kalenderquartal durch Googles Werbeeinnahmen 37,93 Milliarden Dollar.

82 Prozent seiner Umsätze erzielt Alphabet weiterhin durch die Werbeerlöse seiner Google-Suche. Im Gesamtjahr 2019 fuhr Alphabet bereits Umsätze von 161,9 Milliarden Dollar – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gewinn legt um 19 Prozent zu

Etwas dynamischer fiel dagegen der Gewinnzuwachs aus: Netto hatte Alphabet im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres erstmals mehr als 10 Milliarden Dollar verdient und damit einen Rekordgewinn ausgewiesen. Nach 8,94 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum fuhr der 21 Jahre alte Internet-Pionier in den letzten drei Monaten des Vorjahres ein Konzernergebnis von 10,67 Milliarden Dollar ein – ein Zuwachs von 19 Prozent.

Der Gewinn je Aktie fiel mit 15,35 Dollar je Anteilsschein unterdessen weitaus höher aus als von Analysten erwartet, die mit einem Gewinn je Aktie in Höhe von 12,53 Dollar gerechnet hatten. Im Vorjahr hatte der Gewinn je Aktie noch 12,77 Dollar betragen.

2019 bereits 15 Milliarden Dollar Werbeumsatz mit YouTube

Der neue Alphabet-CEO Sundar Pichai nutzte die erste Konzernbilanz nach seinem Amtsantritt unterdessen zu einer lang erwarteten Transparenzoffensive. So veröffentlichte die Google-Mutter erstmals in einer Geschäftsbilanz gesondert die Umsatzentwicklung von YouTube und der Cloudsparte.

Die 2006 für lediglich 1,6 Milliarden Dollar erworbene Videoplattform konnte im vierten Quartal 2019 bereits 4,7 Milliarden Dollar durch Werbung erlösen – ein Plus von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als YouTube noch 3,6 Milliarden Dollar eingefahren hatte. Im Gesamtjahr 2019 erlöste Alphabet durch Werbung bei YouTube bereits 15,1 Milliarden Dollar, ein Zuwachs von 36 Prozent gegenüber 2018.  (YouTubes Anzeigenerlöse fließen in Googles gesamte Werbeumsätze ein.)

Cloudsparte erzielt fast 9 Milliarden Umsatz

Ebenfalls erstmals in der Bilanz wies der Internet-Gigant die Geschäftstätigkeit seiner Cloudsparte aus, die es im vierten Quartal immerhin bereits auf Erlöse von 2,61 Milliarden Dollar brachte und dabei um 52 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zulegte.

Auf Jahressicht erlöste Googles Cloud-Geschäft mit Speicherplatz- und IT-Dienstleistungen 8,91 Milliarden Dollar. Das ist allerdings weniger, als Cloud-Platzhirsch Amazon mit Amazon Web Services allein im abgelaufenen Quartal erlöst hatte.

Verluste der „Anderen Wetten“ explodieren

Googles andere Aktivitäten („Other Revenues“) außerhalb des Kerngeschäfts Werbung, wie etwa die Hardware-Verkäufe der Pixel-Smartphones und der Smart Speaker Google Home sowie Erlöse durch den Google PlayStore, legten im vierten Quartal 2019 von 4,77 Milliarden auf 5,26 Milliarden Dollar zu. Im Gesamtjahr 2019 erlöste Alphabet mit den anderen Aktivitäten abseits des Werbegeschäfts bereits 17 Milliarden (Plus 21 Prozent).

Die „Anderen Wetten“, zu denen etwa der Roboterwagen-Entwickler Waymo gehört, die Alphabet in der Holding-Struktur gesondert ausweist, weiteten ihre Verluste unterdessen weiter aus, während die Umsätze nur marginal zulegten. Nach Erlösen von 146 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum setzten die „Other Bets“ nunmehr 172 Millionen Dollar um, verbrannten dabei allerdings enorme 2 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatten die operativen Verluste noch 1,3 Milliarden Dollar betragen.

Alphabet-Aktie rutscht ab

Die Wall Street reagierte unterdessen ernüchtert auf das neue Zahlenwerk aus Mountain View. Nach Handelsschluss rutschte die Alphabet-Aktie um mehr als vier Prozent auf 1415 Dollar ab.

Bleibt es morgen zum Handelsstart an der Wall Street beim Minus in diesen Dimensionen, verliert der Internet-Gigant seine Billionen-Bewertung, die sich Alphabet erst vor zwei Wochen erarbeitet hatte.

Anzeige