Anzeige

Zweimal mehr als 5 Mio. Zuschauer: starker Start für die ZDF-Miniserie „Die verlorene Tochter“

Henriette Confurius in "Die verlorene Tochter" © ZDF/Stephanie Kulbach

Die sechsteilige Miniserie „Die verlorene Tochter“ hat am Montagabend eine gelungene Premiere im ZDF absolviert: 5,36 Mio. und 5,44 Mio. Menschen sahen die beiden ersten Folgen ab 20.15 Uhr. Auch die ARD-Doku-Reihe „Unsere Erde aus dem All“ startete erfolgreich, im jungen Publikum gewann die neue „Undercover Boss“-Folge die Prime Time.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. „Die verlorene Tochter“ mit erfolgreicher Premiere

Auf 5,36 Mio. und 5,44 Mio. Zuschauer kam der Start der ZDF-Miniserie „Die verlorene Tochter“ also ab 20.15 Uhr. Positiv für das ZDF ist dabei vor allem die Tatsache, dass Episode 2 somit noch mehr Leute sahen als Episode 1. Der Neugier-Faktor nahm nach der ersten Folge also keineswegs ab. Die Marktanteile der beiden Episoden lag bei 17,3% und 17,9% und damit deutlich über dem ZDF-Normalniveau. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen sprang „Die verlorene Tochter“ über den ZDF-Durchschnitt, mit 670.000 und 730.000 Sehern, sowie 7,9% und 8,6% gab es hier allerdings keine wirklich spektakulären Zahlen.

2. ARD-Doku-Dreiteiler „Unsere Erde aus dem All“ startet mit stolzen Quoten

Erfolgreich war am Montagabend auch Das Erste: 4,44 Mio. Menschen entschieden sich um 20.15 Uhr für den Auftakt des ARD-Doku-Dreiteilers „Unsere Erde aus dem All“. Der Marktanteil lag damit bei 14,3%. „Hart aber fair“ verlor danach aber viele der Zuschauer, kam ab 21 Uhr nur noch auf 2,98 Mio. Seher und 10,4%. Hervorragend lief es für Das Erste am Vorabend: „Wer weiß denn sowas?“ schalteten 3,82 Mio. (18,2%) ein – mehr als die parallele „SOKO München“ im ZDF (3,61 Mio. / 16,7%). Das „Großstadtrevier“ erreichte mit 3,44 Mio. Zuschauern (13,4%) sogar das größte Publikum seit Februar 2011!

3. „Undercover Boss“ kehrt mit Prime-Time-Sieg zurück

Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es am Montag auch ohne Dschungel einen Dreifachsieg für RTL: „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ gewann den Tag mit 1,48 Mio. Sehern und 20,2%, der Staffel-Auftakt von „Undercover Boss“ siegte in der Prime Time mit 1,36 Mio. und 16,7%. Dahinter komplettiert „RTL aktuell“ mit 1,21 Mio. jungen Zuschauern und 20,5% den RTL-Erfolg. Einziges Nicht-RTL-Programm mit mehr als 1 Mio. 14- bis 49-Jährigen war am Montag die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 1,05 Mio. und 13,3%. ProSieben kam mit „Young Sheldon“ um 20.15 Uhr auf 990.000 und 11,9%, um 20.45 Uhr auf 980.000 und 11,3%. Nicht mehr als dem Quotental heraus kommt offenbar die Sat.1-Reihe „No Body is perfect – Das Nacktexperiment“: Diesmal sahen nur noch 390.000 14- bis 49-Jährige zu – erneut katastrophale 4,7%.

4. Gute 20.15-Uhr-Zahlen für Vox, RTLzwei und kabel eins, ab 22.15 Uhr dreht Super RTL auf

Zufrieden kann auch die gesamte zweite Privat-TV-Liga mit ihren Prime-Time-Zahlen sein: Bei Vox sahen 480.000 14- bis 49-Jährige um 20.15 „Goodbye Deutschland!“, RTLzwei erreichte mit „Promis auf Hartz IV“ 520.000 und kabel eins mit „Eraser“ wiederum 480.000. Die Marktanteile lagen bei ordentlichen bis guten 7,6%, 6,3% und 6,1%. Ab 22.15 Uhr stieß dann noch Super RTL in diese Liga hinein: „On the Case“ kam mit 200.000 14- bis 49-Jährigen auf 3,8%, „The Stalker Files“ ab 23.20 Uhr mit 220.000 sogar auf grandiose 6,0%.

5. „Inspector Barnaby“ bei zdf_neo zweimal über der 2-Mio.-Marke

Grandiose Zahlen erzielte am Montagabend zum wiederholten Male die Wiederholung alter „Inspector Barnaby“-Folgen bei zdf_neo: 2,14 Mio. sahen insgesamt um 20.15 Uhr zu, 2,19 Mio. um 21.45 Uhr. Die Marktanteile lagen bei grandiosen 7,9% und noch grandioseren 9,8%. Überdurchschnittlich gute Prime-Time-Zahlen gab es zudem u.a. auch noch bei 3sat und arte: „Sibirien total“ kam bei 3sat um 20.15 Uhr auf 790.000 Zuschauer, „Lauf Junge lauf“ bei arte auf 740.000.

Anzeige