Partner von:
Anzeige

Ausbleibende Einnahmen: Firefox-Mutter Mozilla streicht weltweit 70 Stellen

Das Hauptquartier des Firefox-Entwicklers Mozilla in San Francisco
Das Hauptquartier des Firefox-Entwicklers Mozilla in San Francisco Foto: Andrej Sokolow/dpa

Bei Mozilla stehen harte Kürzungen innerhalb der Belegschaft an. Wie aus einer internen Rundmail hervorgeht, verlieren 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Job. Grund dafür sind ausbleibende Ausnahmen aus neuen Produkten, wie CEO Mitchell Baker erklärt.

Anzeige

Das Tech-Unternehmen Mozilla wird weltweit rund 70 Mitarbeiter verlassen. Dies ging zunächst aus einer internen Rundmail der Interimschefin Mitchell Baker hervor, über die “Techchrunch” als erstes berichtet hatte. Dort heißt es auch, dass die Zahl der Entlassungen durchaus noch leicht steigen könne. Demnach wolle man den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern “großzügige Abfindungen” anbieten. Laut Unternehmensangaben arbeiteten 2018 weltweit rund 1.000 Mitarbeiter beim Mozilla-Konzern.

“Ihr erinnert euch vielleicht daran, dass wir für die Jahre 2019 und 2020 Einnahmen aus neuen Abonnementprodukten sowie höhere Einnahmen aus Quellen außerhalb der Suche erwartet haben”, so Baker. “Das ist nicht eingetreten.” Der 2019er-Plan habe unterschätzt, wie lange es dauern würde, neue Produkte zu entwerfen, die Einnahmen generieren.

Mozilla äußerte sich in einem offiziellen Statement zum harten Einschnitt in der Belegschaft. Insgesamt wolle die Führung künftig 43 Millionen US-Dollar in neue Produkte investieren, die laut Statement nötig sind, um die Zukunft zu verändern. “Um dabei verantwortungsvoll vorzugehen, mussten wir auch einige schwierige Entscheidungen treffen, infolge derer berufliche Rollen innerhalb von Mozilla gestrichen wurden.”

Anzeige

Der Browser-Anbieter sucht seit längerem nach neuen Einnahmequellen. Geplant ist unter anderem ein kostenpflichtiger VPN-Dienst, der bislang aber noch nicht verfügbar ist, aber mal 4,99 US-Dollar im Monat kosten soll. Mit den Schritten wollte das Unternehmen die Abhängigkeit von Suchanbietern reduzieren.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia