Partner von:
Anzeige

Rekordhoch: Auch Google-Mutter Alphabet ist jetzt ein Billionen-Dollar-Konzern

Google-und nun auch Alphabet-CEO Sundar Pichai
Google-und nun auch Alphabet-CEO Sundar Pichai

Meilenstein in Mountain View: Erstmals in der 22-jährigen Unternehmensgeschichte wird Google-Mutter Alphabet an der Wall Street mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Der Internetgigant ist nach Apple und Microsoft damit bereits der dritte Tech- oder Internetkonzern, der dem exklusiven Billionen-Dollar-Club beitritt. Ausgelöst hatten den jüngsten Kursschub zuletzt optimistische Analysteneinschätzungen, die neben dem Suchgeschäft weiteres Potenzial in anderen Unternehmensbereichen sehen.

Anzeige

Furioser Amtszeit- und  Jahresbeginn für den neuen Alphabet-CEO Sundar Pichai: Per Schlussnotierung an der Wall Street wird die Google-Mutter erstmals mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Der Durchbruch durch die magische Bewertungsmarke gelang nach einem weiteren Kursplus von knapp einem Prozent auf 1451 Dollar. Seit Jahresbeginn liegt die Alphabet-Aktie bereits mit knapp 9 Prozent vorne.

Ausgelöst wurde die Euphorie durch zuletzt immer neue Bewertungsanpassungen von Analystenseite.  Vergangene Woche hob die Bank of America ihr Kursziel von 1445 auf nunmehr 1650 Dollar an, während die Credit Suisse sogar im Jahresverlauf mit Notierungen von 1700 Dollar rechnet.

Cloudsparte wächst explosiv

In den vergangenen Jahren sah sich Alphabet immer wieder mit dem One-Trick-Pony-Vorwurf konfrontiert: Trotz aller Moonshot-Bemühungen bleibt der wertvollste Internetkonzern der Welt von Googles suchbasiertem Anzeigengeschäft abhängig, das weiter für über 90 Prozent der Erlöse verantwortlich ist.

Analysten sehen in den 20er-Jahren nun jedoch offenbar die Zeit gekommen, in der die zahlreichen Anstrengungen in anderen Geschäftsfeldern Früchte tragen dürften. Zum einen sorgt Googles Cloudsparte für erhebliches Wachstumspotenzial.

Zwar liegen die Cloud-Umsätze deutlich hinter den Platzhirschen Amazon (AWS) und Microsoft (Azure) zurück, doch das Wachstum fällt mit einer Steigerungsrate von knapp 100 Prozent auf Erlöse von inzwischen 2 Milliarden Dollar pro Quartal weitaus dynamischer aus als bei der Konkurrenz aus Seattle.

Waymo sorgt für Fantasie
Anzeige

Mittelfristig scheint die Wall Street auch ein anderer Konzernbereich zu elektrisieren, der von der Muttergesellschaft Alphabet Ende 2016 als eigene Unit ausgegliedert wurde: Waymo. Unter größtmöglicher Geheimhaltung leitet der frühere Hyundai-CEO John Krafcik Alphabets Aktivitäten rund um das autonome Fahren.

Seit Ende 2018 bietet Waymo ausgewählten Kunden seine selbstfahrende Taxis in Phoenix, Arizona, an. Nach Einschätzung der Wall Street-Großbank Morgan Stanley könnte dies der Erweckungsmoment von Alphabets nächstem Wachstumssegment sein. “Der Start von Waymo könnte ein Bewertungs-Katalysator sein”, fand Morgan Stanley-Analyst Brian Nowak bereits vor Jahresfrist.

Wertvollster Internetkonzern der Welt

Alphabet ist aktuell vor Amazon der einzige Internetkonzern mit Billionen-Bewertung. Der E-Commerce-Gigant hat die magische Marke allerdings als erstes Internetunternehmen im September 2018 durchbrochen, war in der Folge an der Wall Street aber leicht zurückgefallen und bringt es aktuell auf eine Marktkapitalisierung von 931 Milliarden Dollar.

Die große Digital-Dominanz der GAFA-Konzerne geht damit ungebremst weiter. Sechs der sieben wertvollsten Konzerne der Welt kommen inzwischen aus dem Tech- oder Internetsektor: Apple, Microsoft, Alphabet, Amazon Facebook und Alibaba folgen der neuen Nummer eins der Börsenwelt, dem erst seit Dezember an der saudi-arabischen Börse in Riad gehandelten Ölmulti Saudi Aramco, der inzwischen gar mit knapp zwei Billionen Dollar bewertet wird.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia