Partner von:
Anzeige

#trending: die neue “Love Parade”, Jens Spahn und die Sterbehilfe, die Oscar-Nominierungen

jens-newsletter-trending-meedia-optik.jpg

Guten Morgen! Gestern schrieb ich über die Helikopter-Fütterungs-Aktion für Tiere, die nach den australischen Buschbränden nichts mehr zu fressen finden: "Ich würde mich nicht wundern, wenn dieses Thema am Montag auch noch in Deutschland Social-Media-Erfolge feiert.". Und was soll ich sagen: Auf "Focus Online" ist Verlass. Platz 1 der Social-Media-News-Charts am Montag: "Um Tiere vor dem Verhungern zu retten - Australische Einsatzkräfte werfen tausend Kilo Gemüse über Waldbrandgebiet ab" mit 60.000 Likes & Co.

Anzeige

#trending // die neue “Love Parade”

Abgesehen von der Tier-Fütterungs-Aktion in Australien war das wohl größte Thema unter den erfolgreichsten journalistischen Artikeln Deutschlands am Montag der Plan, eine Nachfolge-Veranstaltung der Berliner “Love Parade” durchzuführen. Auf einer Pressekonferenz in der Mall of Berlin, die in der Nähe des früheren Techno-Clubs Tresor auf dem Gelände des ehemaligen Wertheim-Kaufhauses gebaut wurde, verkündete “Love Parade”-Erfinder Dr. Motte seine neuen Pläne. Mit einem Crowdfunding will er die neue nicht kommerzielle Veranstaltung finanzieren.

Die “Berliner Morgenpost” sammelte die meisten Social-Media-Interaktionen mit der Story ein, der Artikel “Technoparade : Dr. Motte will neue Loveparade nach Berlin holen” erreichte 23.200 davon. Die “Welt” kam mit “Dr. Motte kündigt Neuauflage der „Loveparade“ an” auf 14.700, “Spiegel Online” mit “Dr. Motte will Loveparade wiederbeleben” auf 3.300. Die Reaktionen auf die Pläne waren dabei – zumindest in den Kommentaren zu den journalistischen Artikeln – überwiegend positiv.

#trending // Jens Spahn und die Sterbehilfe

Für hitzige Diskussionen sorgte eine Meldung zur Sterbehilfe. Nachdem das Bundesverfassungsgericht 2017 entschieden hatte, dass Sterbewilligen “in extremen Ausnahmesituationen” ein Zugang zu einer tödlichen Dosis Betäubungsmittel nicht verwehrt werden darf, lehnte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sämtliche Anträge auf eine Erlaubnis ab. Der Grund: eine Anweisung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn.

“Der Tagesspiegel” erreichte mit einem entsprechenden Artikel und der Headline “Spahn lehnte 102 Anträge auf Sterbehilfe ab” 13.500 Reaktionen, “Focus Online” kam mit “‘Bisherige Praxis beenden’ – Spahn lässt 102 Sterbehilfe-Anträge ablehnen – FDP-Chef Lindner kritisiert Vorgehen” auf 4.600. Die meisten Interaktionen für den “Tagesspiegel”-Artikel kamen über die Social-Media-Kanäle von Christian Lindner zustande. Seine Meinung: “Ich fordere Spahn auf, die bisherige Praxis zu beenden und unheilbar kranken und leidenden Menschen die Möglichkeit zu geben, ihrem Leben selbstbestimmt ein Ende setzen zu können.” Aus diesem Post baute “Focus Online” dann seine Geschichte.

Anzeige

#trending // die Oscar-Nominierungen

Selbstverständlich war auch die Verkündung der Oscar-Nominierungen ein großes Social-Media-Thema. Allein auf Twitter gab es am Montag eine halbe Million Tweets mit den Hashtags #Oscar und/oder #Oscar2020. Im Mittelpunkt vieler erfolgreicher Posts standen dabei zwei Aspekte: zum einen die sechs Nominierungen für den von der Kritik und dem Publikum hoch gelobten südkoreanischen Film “Parasite”, zum anderen die erneute Nichtbeachtung auch nur einer Regisseurin in der entsprechenden Rubrik “Beste Regie”. Stattdessen wurden wieder fünf Männer nominiert.

“Variety”-Journalist Ramin Setoodeh twitterte beispielsweise: “No Greta Gerwig for ‘Little Women,’ no Lulu Wang for ‘The Farewell,’ no Lorene Scafaria for ‘Hustlers,’ no Melina Matsoukas for ‘Queen & Slim’ no Marielle Heller for ‘A Beautiful Day in the Neighborhood.’ Once again, the Oscars nominated five men for best director” und erhielt dafür 41.000 Likes und Retweets. Auch Autorin Lane Moore und “Variety”-Journalistin Kate Aurthur verfassten entsprechende viel beachtete Tweets.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: “Focus Online” – “Um Tiere vor dem Verhungern zu retten – Australische Einsatzkräfte werfen tausend Kilo Gemüse über Waldbrandgebiet ab” (60.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: “Der Tagesspiegel” – “Spahn lehnte 102 Anträge auf Sterbehilfe ab” (2.300 Likes und Shares)

Podcast bei iTunes: “Eine Stunde History – Deutschlandfunk Nova” – “Gründung der Grünen – Die Antiparteien-Partei

Google-SuchbegriffLuna Schweiger (50.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteZwischen zwei Leben (99.300 Abrufe am Sonntag) [Film lief auf Sat.1]

Youtube-Video: Bundespolizei Karriere – “Epilog: Bundespolizei interaktiv – Julia Beautx vs. LUCA

Song (Spotify): Apache 207 – “Roller” (488.400 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Various – “Schlagerchampions 2020 – Das große Fest der Besten” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Once Upon A Time In… Hollywood” (Blu-ray)

Game (Amazon): “PSN Card-Aufstockung | PSN Download Code” (PlayStation)

Buch (Amazon): Marc-Uwe Kling – “Das NEINhorn” (Gebundene Ausgabe)

trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Helikopter-Fütterungs-Aktion…”
    Offensichtlich hat sich noch nicht herumgesprochen, dass es nur wenige Verkehrsmittel gibt, die bezogen auf die Nutzlast noch mehr Energie verbrauchen (und damit CO2 erzeugen) als Helis.
    Egal, ob sie Futter transportieren oder Frau Merkel & Co. zwischen Wahlkampf-Veranstaltungen.
    —-
    Die Haltung des Herrn Spahn zum Thema “Sterbehilfe” zeigt leider wieder einmal überdeutlich, dass er hier keine Ahnung hat oder haben will.
    Wenn ein Tier so leiden müsste wie so manche Menschen im Endstadium einer Krankheit, würden Tierschutzorganisationen Amok laufen.
    Aber auch bei den Parteien/Kirchen und sonstigen Wirtschaftsbetrieben mit dem “C” im Namen gilt, dass weder gesunde noch tote Menschen finanziell lukrativ sind….

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia