Partner von:
Anzeige

Medien-Woche: die unrühmliche Rolle von Politik und Medien beim “OmaGate” des WDR

medien_woche_neu.png
medien-woche

Unser Podcast "Die Medien-Woche" meldet sich aus der Pause zurück. Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) dröseln Fakten und Einschätzungen zum "Oma Gate" des WDR auf. Dazu gibt es ein Interview mit dem Comedy-Autoren Stefan Stuckmann, der den Rücktritt von Intendant Tom Buhrow fordert.

Anzeige

Sie können “Die Medien-Woche” bei   SpotifyiTunes und Soundcloud sowie bei Deezer, Audio Now  oder direkt per RSS-Feed anhören und abonnieren.

Feedback können Sie gerne an medien-woche@meedia.de oder medien-woche@weltN24.de senden. Viel Spaß beim Hören!

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. In letzter Zeit ist in den Medien immer wieder die Rede davon, dass kleine, aber lautstarke Gruppen versuchen würden, die öffentliche Meinung zu bestimmen.
    Und jetzt gehen die Meinungen sehr stark auseinander, aus wer zu diesen kleinen, aber lautstarken Gruppen zu rechnen ist.
    Nüchtern betrachtet, würde diese Beschreibung schon von der technischen Seite her sehr gut auf Journalisten und Medienmacher zutreffen.
    Vor diesem Hintergrund sollte einfach einmal die ganze Bevölkerung befragt werden.
    Etwa direkt vor oder nach den Hauptnachrichten per Telefonabstimmung. Abstimmungen per Internet sind bekanntermaßen sehr leicht manipulierbar und schließen dazu ganze Bevölkerungsgruppen aus.
    Und dann wäre geklärt, was all jene, die für die Kosten dieser Medien aufkommen (müssen) von Themen wie “Omagate” und deren Macher halten. Oder eben von jenen, die sich öffentlich dafür entschuldigen (müssen)…..
    Gerade jene, die Omas pauschal als “Nazis” bezeichnen, könnten hier endlich(!) einmal ihren persönlichen Mut öffentlich, wenn auch mit weit weniger negativen Konsequenzen für Gesundheit und Leben, zeigen.

    1. Gute Idee das mit der Bürgerbefragung!

      Ich möchte besonders darum biten, dass auch der islamische Teil der deutschen Bevölkerung zu diesem Thema befragt wird. Die werden es sein, die demnächst hier den demokratisch legitimierten Machthaber stellen und auf diese Weise bereits im Vorwege gewisse Weichen stellen könnten. Ich meine damit, dass dann einige Damen und Herren nicht von heute auf morgen tief fallen.

      Es ist auffallend das Null moslemische Angestellte z. B. bei ARD/ZDF in moderatorischen Positionen tätig sind, gerne auch mit Hijab oder Vollverschleierung bei den Damen oder Kufiya oder Kofia und Kaftan bei den Männern. Stattdessen sehe ich immer nur diese geschminkten sogenannten Blutdeutschen.

      Bei einem Bevölkerungsanteil von mittlerweile rund 9-10 Millionen moslemischer Bürgern sollte es doch kein Problem sein, neben Marieta Slomka oder Jan Hofer einen Moderator oder Sprecher zu positionieren, der den deutschen Islam repräsentiert. Und hier meine ich nicht den Islam für den z. B. Anne Will gerne Werbung macht, sondern ich meine den traditionellen Islam, der von 99% der anderen Moslems gepflegt wird.

      DIE ZEIT hatte das 2016 bereits gefordert. DIE ZEIT forderte damals sogar einen islamischen TV-Sender, der vom ÖRR betrieben und finanziert werden sollte. In den Leser-Kommentaren bei DIE ZEIT stieß dieser Wunsch auf großes positives Echo. Dort war man der Meinung “das sei bei einem Budget vom 8 Mrd. € quasi eine Kleinigkeit – notfalls müßte der SR als kleinster Sender des ÖR umgestaltet werden. Das würde auch die Flucht islamisch geprägter Bürger zu türkischen oder arabischen Sendern beenden, weil es die Sprachbarriere nicht mehr gäbe”.

      Wie wir sehen wurde das bis heute nicht in Angriff genommen. Ich habe auch den Eindruck, es wurde darüber nicht einmal nachgedacht. Das ist sehr Schade.

  2. “…Comedy-Autoren Stefan Stuckmann, der den Rücktritt von Intendant Tom Buhrow fordert…”

    Darf man als jemand, der den Laden zwangsweise finanziert, auch den Rücktritt des Herrn Stefan Stuckmann fordern?

  3. Unerträglicher Podcast, musste nach 10 Min bei Omagate abschalten, der Cringe war zu groß. An die Herrschaften bitte genauso weitermachen! Soll doch jedermann die mediale Verblendung dieser Herren hören. Besser geht es nicht!

    Diese vermeintliche Elite spekuliert aus Ihrem Elfenbeinturm über Twitterbots und rechte Netzwerke, die das Omagate angeblich instrumentalisieren würden.

    Jeder Kritiker des WDR pauschal ein Rechter, was für ein Weltbild.

    1. Immer 10 min ausgehalten! Respekt!!
      S. Winterbauer hatte schon einen unsäglichen Text (Kommentar?) abgesondert, der eine für Meedia vermutlich bisher unerreichte Zahl an Leserreaktionen auslöste.
      Fazit: Dieses Forum (in Text und Podcast) ist es mir nicht mehr wert, in Anspruch genommen zu werden.
      Glücklicherweise gibt es ja doch noch andere Mediendienstleister, auf die man zurückgreifen kann!

      1. Auf wen kannst du da zurück greifen? Das Forum hier ist eines der Freisten die ich kenne. Hier haben alle Meinungen die gleichen Rechte (wenn kommentiert werden darf). Oder welches Forum meinst du?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia