Partner von:
Anzeige

“Umweltsau”-Debatte: Auch freie Fernsehautoren kritisieren WDR-Intendant Tom Buhrow

WDR-Intendant Tom Buhrow
WDR-Intendant Tom Buhrow

In der Debatte um das "Umweltsau"-Lied haben sich freie Fernsehautoren mit den WDR-Mitarbeitern solidarisiert und Intendant Tom Buhrow massiv kritisiert. Dieser sei mit seiner Entschuldigung für das Lied in eine Falle getappt.

Anzeige

“Tom Buhrow ist mit seiner Reaktion auf den künstlich erzeugten Skandal in eine Falle getappt, aus der er ohne massiven Glaubwürdigkeitsverlust nicht mehr herauskommt”, schrieben mehr als 40 Unterzeichner einer am Montag veröffentlichten Solidaritätserklärung.

In dem Lied hatte ein Kinderchor auf die Melodie von “Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad” unter anderem “Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau” gesungen. Das entsprechende Video wurde bald darauf vom WDR gelöscht. Intendant Tom Buhrow entschuldigte sich für die Satire. Daraufhin wurde ihm vorgehalten, er spiele rechten Aktivisten in die Hände, die die Empörungswelle im Internet großenteils künstlich erzeugt hätten. Buhrow bestritt das. Der WDR habe durchaus die Mechanismen der rechten Mobilisierung im Internet erkannt, sagte er dem “Spiegel”. Daneben habe es aber auch eine echte, nicht gesteuerte Empörung von ansonsten wohlmeinenden Hörern gegeben.

Die Unterzeichner der Solidaritätserklärung forderten: “Ein Medienmanager, dessen Umgang mit moderner, rechter Propaganda von so viel Naivität und Ungeschicktheit zeugt und der nicht in der Lage ist, sich in einfachsten Fragen der Presse- und Meinungsfreiheit vor seine MitarbeiterInnen zu stellen, gefährdet eben diese Freiheiten. Er sollte die Konsequenzen ziehen.” Zu den Unterzeichnern gehören der “Neo Magazin Royale”-Autor Max Bierhals, der Chefautor der ZDF-“Heute Show”, Morten Kühne, und Stefan Stuckmann, Erfinder der Comedyserie “Eichwald, MdB”. Die Unterzeichner wollen mit der Erklärung auch erreichen, dass das «Umweltsau»-Lied wieder online gestellt wird.

Zuvor war Buhrow für seine Reaktion auch von der Redakteursvertretung des WDR massiv kritisiert worden.

dpa

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na, dann mal ” Haltung zeigen ” ! Die freie Zusammenarbeit beenden und feste Anstellungen kündigen. Wie selbst besoffen muss man eigentlich sein sich selbst und die Oberschichtkinder von FFF und Refugees welcome als Mehrheit zu betrachten. Zehntausende Beschäftigte der Automobilindustrie in die Arbeitslosigkeit labern und beim eigenen Hintern mimimi ? Bin gespannt.

  2. MEIN PSEUDONYM
    OMABUMSER

    HAETTE VON IHREM HERRN WINTERBAUER MEHR STILISTISCHES JOURNALISTISCHES QUALITAETS UND FEINGEFUEHL ERWARTET STATT DIESE KOTTLETT KOTTLETT KOTTLET SCHEISSE ANZULOBEN EINFACH GROTTENSCHLECHTER STIL FRAGE MICH WELCHER GEISTIGER TIEFFLIEGER
    SO ETWAS DAEMLICHES ERDICHTET
    UND ALS DRAUFGABE NOCH VERSTAENDNIS FUER DIE NAZIOMAS VERHOEHNUNG SCHLICHT WIDERWAERTIG HERR WINTERBAUER SHAME ON YOU!!!!
    DAS HAT MIT SATIRE NIX ZU TUN REIN GAR NIX.
    HAETTE HERRN WINTERBAUER MEHR FORMAT ZUGETRAUT

    ANSONSTEN IST MEDIA IMMER TOP

  3. Was für ein Glück, dass auch “Rechte” gegen das “harmlose Quatsch-Liedchen” (meedia-Winterbauer) protestiert haben. Damit konnten die Verteidiger dieser an Blödheit kaum zu übertreffenden Verse gleich alle übrigen Nörgler (vermutlich eine deutliche Mehrheit) flott in die rechte Ecke stellen.
    Es ist schon erstaunlich, dass ausgerechnet Journalisten, die Gott und die Welt kommentieren – und das nicht selten unqualifiziert, arrogant und masslos überzogen -, dass eben diese Journalisten bei der leisesten Kritik an ihnen oder ihrem Medium sofort die Meinungsfreiheit bedroht und das Grundgesetz in Gefahr sehen…(Bitte jetzt keinen Beifall von rechts)

  4. /me meint:

    Eine Erklärung der Schande, der Anmaßung und der Dummheit.

    Alle die unterschrieben haben, erklären sich genau damit “solidarisch”.

  5. Der WDR sollte die Zusammenarbeit mit den Unterzeichnern sofort einstellen. Da sie “Freie” sind, kann man sie ja zum Glück sofort feuern. Wer versucht, den größten Medienskandal des Jahres zu verharmlosen, hat beim gebührenfinanzierten Rundfunk nichts verloren.

    1. Oh weh, da ist sie wieder, die Foristin mit der Säuberungsobsession, auch bekannt als Sara Gold u.ä.. Mutmaßlich schwerstens traumatisiert vom Verlust des eigenen 400-€-Jobs infolge „linksfaschistoider“ (–> Stefanie Z.) Machenschaften.

    2. Ich gehe davon aus, dass viele Freie In unsicheren Zeiten von einer Festeinstellung bei ARD und ZDF träumen und zweitens intime Insiderkenntnisse darüber haben, woher in den dortigen Redaktionen der Wind weht.

  6. Also, den Omas und Opas, die ich kenne, ist dieses Lied unbekannt. Die wütenden Reaktionen auf die Löschung des Videos durch Herrn Buhrow zeigen nur, in welcher Blase die betreffenden Journalisten offenbar leben. Das (zahlende) Publikum spielt da nur noch eine untergeordnete Rolle, wichtig ist es vielmehr, “Haltung” zu zeigen. Ich nutze die Nachrichtensendungen in ARD und ZDF mittlerweile wie die Werbeunterbrechungen bei den Privaten: Zeit, auf die Toilette zu gehen oder vor der Tür eine zu rauchen.

  7. Wie sich dieser Diskussion gedreht hat, ist ein Lehrbeispiel für das erbärmliche mediale Bild, das Deutschland mittlerweile abgibt. Jetzt werden die Kritiker dieses ekelhaften Agitstücks in die rechte Ecke gestellt, anstatt beim WDR endlich aufzuräumen…

  8. “…Zu den Unterzeichnern gehören….”
    Also lauter Namen, die ohne den Futtertrog der zwangsgebühren Finanzierten ÖR, da qualitativ selbst für die Privatsender nicht tragbar, auf Hartz IV wären.

    1. Fehlt eigentlich nur noch das Wort “Kulturschaffende”, dann ist der Stalinismus perfekt. Zu Ostzeiten nannte man solche Leute Systemlinge. Passt perfekt in die heutige Zeit.

      By the way, um Danny Holleck ist es merkwürdig ruhig geworden. Der wird durch die linksfaschistoide WDR Blase vor den “Rechten” geschützt. Er darf die Karriereleiter beim ÖR weiter raufklettern. Georg Restle nimmt ihn sicher sehr gerne in seiner Sendung auf… Parteibuch und Agitation passen perfekt.

  9. Naja, als wenn sich jetzt nur “Rechte” über das Lied aufgeregt hätten. Mich regt das Programm und die Erziehungsmassnahmen vor allem bei den Nachrichten (Framing nennt man das glaub ich) im WDR schon seit längerem auf und das Lied war jetzt nur die Spitze des Eisbergs, dabei habe ich mit der AFD usw nichts am Hut und ich denke es geht vielen anderen “normalen” Bürgern auch so.
    Und jetzt stellt man sich als WDR als Opfer von rechter Propaganda hin, dabei hat man doch selbst die ganze Zeit Propaganda betrieben.

    1. Mir geht es genauso. Ich habe als Reaktion jetzt zunächst mal die Einzugsermächtigung widerrufen und werde mir weitere Schritte überlegen. So, wie das zwangs- und überfinanzierte öffentlich-rechtliche Monstrum zur Zeit aufgebaut ist, kann und soll es keine Zukunft haben. Es müssen dringend Reformen inhaltlicher und finanzieller Art durchgeführt werden.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia