Anzeige

Til Schweigers „Tatort“-Comeback siegt bei Jung und Alt – aber ohne den ganz großen Glanz

Fahri Yardim, Ben Münchow und Til Schweiger (v.l.n.r.) im "Tatort: Tschill Out" © NDR/Christine Schroeder

Der erste Auftritt von Til Schweiger als Nick Tschiller seit dem Kino-Flop „Off Duty“ im Jahr 2016 war deutlich „tatortiger“ als die Filme der Jahre 2013 bis 2016. Das Publikum konnte sich mit „Tschill Out“ anfreunden, bescherte dem Krimi den klaren Tagessieg bei Jung und Alt und Marktanteile von mehr als 20%. Vergleichen mit dem „Tatort“-Normalniveau waren die 7,56 Mio. Zuschauer aber noch kein ganz großer Erfolg.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Wochenende wissen müssen:

1. Til Schweigers „Tatort“-Comeback siegt auf 2016er-Niveau

Als Til Schweiger im März 2013 erstmals als „Tatort“-Kommissar Nick Tschiller auftrat, war die Euphorie riesig: Mit 12,74 Mio. Zuschauern sprang Schweiger/Tschiller direkt auf das Niveau der Münsteraner „Tatort“-Giganten Thiel und Boerne. Schon beim zweiten Fall gingen im März 2014 aber einige Millionen Zuschauer verloren, immerhin sahen aber noch 10,16 Mio. zu. Die beiden 2016er-Fälle kamen dann noch auf 8,28 Mio. und 7,78 Mio. Zuschauer. Ebenfalls 2016 dann der vorläufige Tiefpunkt in Til Schweigers „Tatort“-Karriere: Der Kino-Krimi „Tschiller: Off Duty“ floppte mit ganzen 277.256 Besuchern klar – ein angesichts von mehr als 500 Start-Kopien miserables Ergebnis. Auch die TV-Premiere des Films ging im Juli 2018 in die Hose: 5,34 Mio. Zuschauer waren auch im Sommer ein deutlich unterdurchschnittliches „Tatort“-Ergebnis. Mit 7,56 Mio. Sehern und 21,7% ging es nun immerhin wieder auf das 2016er-Niveau zurück, die Nummer 2 um 20.15 Uhr, ZDF-Film „Inga Lindström: Feuer und Glas“ (5,36 Mio. / 15,4%) wurde klar besiegt. Der Kinoflop scheint also erstmal überwunden. Der ruhigere Krimi „Tschill Out“ konnte zudem auch qualitativ wieder mehr überzeugen, sodass Til Schweiger in weiteren Fällen durchaus auch wieder noch mehr Zuschauer überzeugen könnte.

2. „Tatort“ auch bei den 14- bis 49-Jährigen vorn, ProSieben und ProSieben Maxx überzeugen mit NFL-Playoffs

Im jungen Publikum hieß der Tagessieger ebenfalls „Tschill Out“: 2,16 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den „Tatort“ im Ersten, der Marktanteil lag bei 20,5%. Die Nummer 2 um 20.15 Uhr, RTLs Free-TV-Premiere „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“, landete mit 1,21 Mio. und 12,3% deutlich dahinter. ProSieben kam mit „San Andreas“ auf ordentliche 1,02 Mio. und 10,2%, doch viel bessere Zahlen gab es anschließend für die NFL: Das Playoff-Spiel zwischen den Seattle Seahawks und den Philadelphia Eagles sahen in den vier Quarters zwischen 22.40 Uhr und 1.40 Uhr 940.000, 900.000, 700.000 und 630.000 14- bis 49-Jährige, die Marktanteile lagen bei 13,8%, 18,1%, 19,3% und 23,5%. Herausragende Zahlen. Vorher punktete auch ProSieben Maxx schon mit der NFL: Den Minnesota Vikings und den New Orleans Saints sahen ab 19.05 Uhr 490.000, 640.000, 660.000 und 690.000 14- bis 49-Jährige zu, die Marktanteile lagen hier bei für ProSieben-Maxx-Verhältnisse grandiosen 6,2% bis 7,0%.

3. „The Biggest Loser“ mit erfolgreicher Rückkehr bei Sat.1, „Trucker Babes“ mit erfolgreicher Rückkehr bei kabel eins

Starke 12,5% erzielte Sat.1 im jungen Publikum mit „The Biggest Loser“: 810.000 14- bis 49-Jährige sahen zwischen 16.30 Uhr und 19.55 Uhr zu. Der Spielfilm „The Greatest Showman“ kam bei seiner Free-TV-Premiere um 20.15 Uhr auf 870.000 junge Zuschauer und immerhin 8,6%. Nicht weit dahinter landete kabel eins mit dem Staffel-Auftakt der „Trucker Babes“: 790.000 14- bis 49-Jährige entsprachen tollen 7,7%. RTLzwei landete mit der erneuten Wiederholung von „Hitler – Aufstieg des Bösen“ nur bei 470.000 jungen Zuschauern und 5,0%, Vox schaffte mit 440.000 und 4,8% für die „Promi Shopping Queen“ nichtmal die 5%-Marke.

4. „Ein starkes Team“ und „Klein gegen Groß“ machen den Samstags-Sieg unter sich aus

Am Samstag hießen die beiden Quoten-Giganten „Ein starkes Team“ und „Klein gegen Groß“. Der ZDF-Krimi und die ARD-Show sammelten zusammen mehr als 13 Mio. Menschen ein. Den Sieg holte sich dabei „Ein starkes Team“ – mit 7,04 Mio. Sehern und 21,5%. „Klein gegen Groß“ erreichte 6,25 Mio. Zuschauer und mit 20,5% ebenfalls einen Marktanteil von mehr als 20%. Zudem stark: die Vierschanzentournee ab 13.55 Uhr mit 5,29 Mio. Fans und grandiosen 33,0%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann RTLs „Deutschland sucht den Superstar“ mit der Staffel-Premiere den Tag: 1,83 Mio. junge Zuschauer entsprachen 20,6%. „Klein gegen Groß“ besiegte hier mit 1,01 Mio. und 11,6% alle anderen Sender, ProSiebens „Promi-Darts-WM“ kam in der 2020er-Version nur auf 830.000 und 10,3%, nach 14,1% im Jahr 2017, sowie zweimal 11,1% in 2018 und 2019 ein neuer Tiefpunkt für die Show.

5. „Der Ranger“ und „Catch!“ holen die Prime-Time-Siege am Freitag, „Das Boot“ startet stark, verliert am Samstag und Sonntag aber viele Zuschauer

Die ARD-Reihe „Der Ranger“ war am Freitag um 20.15 Uhr das Top-Programm: 5,15 Mio. Leute sahen zu, der Marktanteil lag bei 16,4%. Damit war der dritte Film der Reihe deutlich erfolgreicher als die beiden ersten Ende 2018: Damals entsprachen 3,93 Mio. und 3,97 Mio. Zuschauer noch 13,1% und 13,6%. „Das Boot“ startete bei seiner Free-TV-Premiere im ZDF mit 4,71 Mio. Sehern und guten 15,2%, der zweite der vier Zweistünder kam am Samstag ab 22 Uhr dann aber nur noch auf 3,24 Mio. Zuschauer und 12,2%, der dritte am Sonntag ab 22.15 Uhr auf 2,61 Mio. und 12,3%. Zurück zum Freitag: Bei den 14- bis 49-Jährigen holte sich Sat.1 den Prime-Time-Sieg mit „Catch! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen“: Genau 1,00 Mio. junge Zuschauer entsprachen tollen 12,1% – ein neuer Marktanteilsrekord für „Catch!“. RTL kam mit der „150. Chart Show“ auf 980.000 und 12,9%, ProSieben mit „Star Trek Beyond“ auf 840.000 und 9,9%.

Anzeige