Partner von:
Anzeige

Julian Reichelts wilde Pläne für Bild-TV: nach drei Jahren über die Hälfte User Generated Content

“Bild”-Chef Julian Reichelt
"Bild"-Chef Julian Reichelt

In einer internen Mail hat "Bild"-Chef Julian Reichelt seine Visionen für das kommende "Bild TV"-Projekt skizziert. Demnach soll es sich um ein Digital-Angebot handeln, das einen sehr starken Fokus auf Live-News und User Generated Content legt.

Anzeige

“Bild TV” soll laut Reichelt im Bereich Live-News “das werden, was Netflix für die Fiction-Welt ist”. Was hier geschaffen werde, sei nicht linear, sondern “der ultimative Mechanismus zum Ausbau unserer Reichweite auf allen Geräten und allen Plattformen”. Das neue Angebot sei “die Hochdruck-Technologie, die aus dem Rohstoff unserer Inhalte Diamanten mit höchstmöglicher Härte und Haltbarkeit macht”, so Reichelt.

Ganz ohne lineares Angebot gehe es dann aber doch nicht, weil damit das Geld verdient werde, so der “Bild”-Chef.

Herzstück des neuen Angebots sollen Inhalte sein, die von Nutzern erstellt werden, also User Generated Content. “Breaking News by you”, lautet dafür Reichelts Schlagwort. Nach drei Jahren sollen über die Hälfte der Inhalte von Nutzern stammen, so der Plan. Insgesamt will Reichelt über alle Kanäle hinweg 40 Mio. Menschen erreichen. So jedenfalls seine Ankündigung.

Ein weiteres konkretes Detail: Bei dem neuen Angebot soll ständig irgendein Countdown eingeblendet werden: “Noch x Tage Trump. Noch y Tage bis zu den Sommerferien. Noch 23 Stunden, 4 Minuten und 32 Sekunden bis Merkel das Amt übergibt.” Laut Reichelt liebten Menschen diese Dringlichkeit. Der “Bild”-Chef schreibt in seiner Mail: “Wir setzen die wilde Gefühlswelt von Menschen in aufregende Bilder um.”

Anzeige

Ein genaues Startdatum für “Bild TV” gibt es noch nicht.

Horizont” hat zuerst über das Schreiben Reichelts berichtet.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Bei der Bild könnte es klappen. Reichelt sollte mal bei Russia Today nachfragen, wie die das machen, dass die immer mindestens einen Reporter an der “Front” haben.
    RT ist mittlerweile bekannt dafür immer an jedem Konflinktherd die besten Livestreams und Bilder zu liefern.

    1. Von der Idee her finde ich es sehr interessant. Die Frage ist natürlich (wie immer) wie es umgesetzt wird. Z.B. können User Themen bestimmen?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia