Anzeige

„Keine weitere wirtschaftliche Perspektive“: Springer stellt deutsche Ausgabe vom Kunstmagazin „Blau“ ein

Der Springer-Neubau wurde vom Star-Architekten Rem Koolhaas entworfen Foto: Axel Springer

Axel Springer stoppt die deutsche Ausgabe des Kunstmagazin „Blau“. Aufgrund eines zunehmend international agierenden Kunstmarktes gebe es  „derzeit keine weitere wirtschaftliche Perspektive. Fortan möchte sich der Verlag auf die englischsprachige Ausgabe konzentrieren. 

Anzeige

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet. Für ein nur im deutschsprachigen Raum erscheinendes Kunstmagazin sehe der Konzern „derzeit keine weitere wirtschaftliche Perspektive“, erklärte ein Sprecher. Dies liege am zunehmend international agierenden Kunstmarkt.

Das Magazin wurde 2015 gegründet und erschien zunächst monatlich. Zuletzt lag das Heft als Beilage für Abonnenten der Samstagsausgabe der „Welt“ sechsmal jährlich bei. Die Auflage lag laut Verlag bei 65.000 Exemplaren. Die nächste Ausgabe der englischsprachigen Version von „Blau“ erscheint im Frühjahr 2020.

tb

Anzeige