Anzeige

Springer verliert Druckauftrag für Teilauflage der „Zeit“ zum Ende des Jahres 2020

Die „Zeit“ kündigt Springer den Druckauftrag für einen Teil der Auflage. Dies berichtete das Branchenblatt „Horizont“. Ab 2021 übernimmt die Frankfurter Societäts Druckerei die gesamte Auflage der Wochenzeitung.

Anzeige

Der Vertrag mit Springers Druckerei in Ahrensburg (bei Hamburg) wurde zum 31. Dezember 2020 gekündigt. Dies berichtet „Horizont“. Von den etwa 480.000 Exemplaren der Wochenzeitung läuft rund ein Drittel über die Maschinen der Springer-Druckerei, der Rest kommt von der Frankfurter Societäts Druckerei in Mörfelden-Walldorf – einst im Besitz der „FAZ“.

Dies bestätigte Daniel Schöningh, Geschäftsführer der Ippen-Gruppe und Neffe des Verlegers Ippen, gegenüber dem Branchendienst. Mittlerweile gehört die Druckerei – wie die „Frankfurter Rundschau“ und die „Frankfurter Neue Presse“ – zur Zeitungsholding Hessen von Verleger Dirk Ippen und der Familie Rempel.

Den Mitarbeitern soll an diesem Mittwoch Bescheid gegeben werden. Erst vor einem Jahr entzog Springer der Druckerei den Auftrag für „Bild“, druckt seither bei der türkischen Zeitung „Hürriyet“. Jan Eric Rempel, Geschäftsführer der Frankfurter Societäts-Druckerei, kündigte damals den Abbau von etwa 100 Stellen an.

tb

Anzeige