Anzeige

Lagardère vor Umbau: Pariser Medienriese prüft Verkauf seiner Sportsparte

Der Medienriese Lagardère steht vor der Neuausrichtung. Denn das französische Unternehmen könnte sich schon bald von seiner Sport-Sparte trennen. Grund hierfür ist, dass der Finanzinvestor H.I.G Kapital rund 75 Prozent an Lagardère Sports erwerben will. Der Verkauf soll noch vor Ende des ersten Quartals 2020 abgeschlossen sein.

Anzeige

Der französische Medien- und Verlagskonzern Lagardère ist kurz davor, sich neu auszurichten. Das Unternahmen prüft, sich stärker auf die Bereiche Lagardère Publishing und Lagardère Travel Retail (Marke Relay) zu fokussieren. Hintergrund hierfür ist, dass die Franzosen vom Finanzinvestor H.I.G. Kapital ein Kaufangebot für Lagardère Sports erhalten haben.

Der Investor plant, 75 Prozent an der Sparte zu erwerben. Dies gab die Lagardère-Gruppe bekannt. Die Franzosen wollen die restlichen Anteile an der Sport-Sparte behalten. Die Transaktion solle voraussichtlich vor Ende des ersten Quartals 2020 abgeschlossen sein. Der Investor bewertet Lagardère Sports mit rund 110 Millionen Euro und die gesamte Einheit, Lagardère Sports and Entertainment, mit rund 150 Millionen Euro.

Auslöser für die neue Strategie ist wohl auch, dass der Konzern auf die Sportsparte zwischen 210 und 240 Millionen Euro abschreiben muss. Dies liegt daran, weil der afrikanische Fußballbund jüngst den Vertrag mit den Parisern einseitig gekündigt hat. Die Lagardère-Gruppe ruht auf vier Säulen. Dazu gehört Lagardère Publishing mit Buch- und E-Book-Geschäft, Lagardère Travel Retail sowie Lagardère Active. Hier sind unter anderem die Aktivitäten um digitale Medien sowie Werbevermittlung gebündelt. Vierte Einheit ist Lagardère Sports and Entertainment.

Anzeige