Partner von:
Anzeige

Götz Trillhaas folgt auf Marianne Bullwinkel als neuer Chef für Snapchat in der DACH-Region

Götz Trillhaas
Götz Trillhaas Foto: Snap

Im Januar übernimmt Götz Trillhaas die Aufgabe als Managing Director von Snap, der Mutterfirma des Messengers Snapchat, für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Er kommt von Google und folgt in der Position auf Marianne Bullwinkel, die zum Radiovermarkter RMS gewechselt ist.

Anzeige

Die frühere Deutschland-Chefin von Facebook ist seit Oktober Sprecherin der Geschäftsführung bei RMS (MEEDIA berichtete). Ihr Nachfolger bei Snap, Götz Trillhaas, kommt von Google, wo er zuletzt als Country Director für Mittel- und Osteuropa tätig war.

Ed Couchman, Managing Director UK & DACH, sagt: “Wir freuen uns, Götz im deutschen Team willkommen zu heißen. Götz kann auf eine langjährige Erfolgsgeschichte in der Entwicklung erfolgreicher Partnerschaften mit der Medien- und Werbebranche zurückblicken. Seine unternehmerische Denkweise, gepaart mit seiner Fähigkeit, florierende Teamstrukturen aufzubauen, machen ihn zur richtigen Person, um unser regionales Geschäft auf die nächste Stufe zu heben.”

Götz Trillhaas: “Snapchat zeichnet eine großartige Kultur aus und ich bin begeistert, dass ich das Team in Deutschland verstärken darf. Ich bin schon seit einiger Zeit begeisterter Snapchat Nutzer und tief beeindruckt von der innovativen Natur des Produkts und seiner Fähigkeit, das Publikum zu begeistern. Ich sehe Augmented Reality als eine spannende Zukunft, der sich Agenturen und Werbetreibende bereits jetzt stellen und freue mich darauf, den Erfolg des deutschen Teams im Jahr 2020 und darüber hinaus weiter auszubauen.”

Anzeige

Snapchat erreicht nach eigenen Angaben in Deutschland mehr als 10 Millionen Menschen. Der Deutschland-Sitz des Unternehmens ist in Hamburg.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia