Partner von:
Anzeige

#trending: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, Google und die gesperrte Werbung der Tories, die SEA Games

jens-newsletter-trending-meedia-optik.jpg

Guten Morgen! Ein Zwischenstand in Sachen Weihnachtsstimmung der Deutschen: "Adventskalender" führte am Sonntag mit mehr als 200.000 Suchanfragen die Google Trends an, auf ähnlich viele kam "Weihnachtsmarkt" am Samstag. Und: Mariah Careys "All I Want for Christmas" ist am Samstag erstmals in diesem Jahr in die tägliche Spotify-Top-Ten Deutschlands eingestiegen - mit über 380.000 Streams. Die Weihnachtsstimmung, sie steigt.

Anzeige

#trending // Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

Das neue Duo an der Spitze der SPD sorgte am Wochenende für Aufsehen in den sozialen Netzwerken. “Spiegel Online” sammelte mit dem Artikel “Parteivorsitz: SPD-Mitglieder stimmen für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als Parteichefs” 21.000 Facebook- und Twitter-Interaktionen ein, so viele wie kein anderer journalistischer Artikel aus Deutschland am Wochenende. Auch die “Süddeutsche Zeitung” erreichte mit “EIL: SPD-Mitglieder stimmen für Esken und Walter-Borjans” eine fünfstellige Interaktionsrate. Am Sonntag war es dann noch der bislang letzte Bundeskanzler der SPD, der für viele Reaktionen sorgte: Wiederum “Spiegel Online” erzielte mit “SPD-Entscheidung: Altkanzler Schröder geht auf Distanz zum neuen Führungsduo” 14.000 Interaktionen.

Aus den Reihen der Spitzenpolitiker stach der FDP-Chef Christian Lindner heraus, der als Kommentar zum SPD-Wahlergebnis twitterte: “Ich bin völlig baff.” 3.200 Likes und Retweets gab es dafür. Antwort des Twitter-Accounts des SPD-Parteivorstands übrigens: “Auch mal ganz schön.” Dafür gab es sogar 4.000 Likes und Retweets. Später schrieb Lindner dann in einem weiteren viel beachteten Tweet: “Gratulation an die neue SPD-Führung. Die Basis der @spdde hat Linkskurs und Opposition gewählt. Sie entscheidet damit den Kurs der SPD, aber nicht den des Landes – es sei denn, die @CDU lässt sich zu Nachverhandlungen provozieren und dann über den Tisch ziehen.” Und auch hierauf gab es wieder eine mit 3.600 Likes und Retweets erfolgreichere Antwort aus Reihen der SPD: Kevin Kühnert twitterte: “Was wir jetzt machen und entscheiden, das haben 600 Delegierte in der Hand. Sie sind keiner davon. Fröhliches @phoenix_de schauen nächste Woche!

Viele Interaktionen gab es ansonsten auch für Tweets von Journalisten: Nils Markwardt erreichte 4.200 Likes und Retweets mit “#SPD-BTW-Ergebnisse: 1998: 40,9% 2002: 38,5% 2005: 34,2% 2009: 23,0% 2013: 25,7% 2017: 20,5% Aktuelle Umfragen: 13-15% Wie man vor dem Hintergrund darauf kommt, die SPD hätte lieber mit Scholz/Geywitz »ruhig« weitermachen sollen, erschließt sich mir ja schon statistisch nicht.” Markus Feldenkirchens Tweet “Nein, die Wahl von Esken und Walter-Borjans ist nicht das Ende der SPD, so unerfahren die beiden als Führungskräfte auch sein mögen. Und das Ende der Großen Koalition wäre erst Recht nicht das Ende der SPD – eher das Gegenteil” kam auf 3.000 Reaktionen, der von Claudia Kade – “Walter-Borjans: Noch kein Mandat errungen, noch keinen Wahlkampf geführt Als NRW-Finanzminister mehrere verfassungswidrige Haushalte vorgelegt Saskia Esken: Vize-Fraktionssprecherin im Bundestag, 2017 holte sie in ihrem Wahlkreis 16,9% Puh, SPD” – auf 2.700 und der von Jakob Augstein – “DAS ist die ERSTE gute Nachricht aus der SPD seit langer Zeit! Ehrlich: Ich hab es den Genossen nicht zugetraut! Eine neue Hoffnung für die SPD!” – auf 2.200.

Vor all diese Journalisten schob sich übrigens noch Autorin Sophie Paßmann mit “Wieso sind denn jetzt alle so nervös, weil Esken und Walter-Borjans ‘keine Erfahrung als Vorsitzende’ haben? Wäre es so schwer, eine Partei zu führen, wüsste ja nicht jeder Hauptstadtjournalist ganz genau, wie es besser ginge.” 4.500 Likes und Retweets gab es dafür.

#trending // Google und die gesperrte Werbung der Tories

In Großbritannien sorgt der Wahlkampf für Diskussionen: Am 12. Dezember wird dort bekanntermaßen das Unterhaus neu gewählt. Der Wahlkampf wird mit harten Bandagen geführt, die Konservativen fallen nun erneut wegen Desinformations-Kampagnen gegen ihren politischen Gegner Labour auf. So berichtet der “Independent”, dass Google acht verschiedene Anzeigen der Tories gesperrt habe, weil sie “Google’s advertising policies” verletzt hätten: Der Artikel “Google bans eight different Tory election adverts as disinformation concerns mount” kam auf 93.200 Facebook- und Twitter-Reaktionen.

Sechs der gesperrten Anzeigen wären an dem Tag online gestellt worden, an dem die Labour-Partei ein “Manifest” veröffentlicht habe: “It’s time for Real Change“. Die Konservativen kamen da – vor etwa zehn Tagen – schon einmal in die Schlagzeilen, weil sie mit einer zunächst irreführenden Website unter der URL labourmanifesto.co.uk gekontert hatten, die erst später klar als “Website by the Conservative Party” erkennbar gewesen sei. Für diese Website warben die gesperrten Anzeigen offenbar.

Der “Independent” berichtet in dem Artikel über weitere Irreführungen: “The latest scandal on Friday erupted after it emerged the party had edited footage of BBC reporters to make it look like they were endorsing Tory attack-lines about a “Brexit delay”.

Anzeige

#trending // die SEA Games

Zu den ganz großen Sportereignissen, von denen man hierzulande nahezu nichts mitbekommt, gehören die SEA Games: die Southeast Asian Games, bei denen elf Länder – Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Osttimor, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam in mehr als 50 Sportarten antreten. Von Fußball, Leichtathletik und Schwimmen bis zu Disziplinen wie Drachenboot-Rennen, Flossenschwimmen, Pencak Silat und Sepak Takraw.

Die 2019er-Ausgabe der SEA Games wurde am Samstag in den Philippinen eröffnet und läuft dort mit 5.630 Athleten bis zum 11. Dezember. Allein auf Twitter wurde der offizielle Hashtag #SEAGames2019 bereits in über 600.000 Tweets genutzt, viele Likes sammelte beispielsweise ein Video des Anzündens der Flamme durch Box-Legende Manny Pacquiao ein. Der “Philippine Star” erreichte auf Facebook mit Fotos von berühmten Sportlern, die die Flagge der SEA Games ins Stadion brachten 385.000 Interaktionen. Und der “Philippine Daily Inquirer” kam mit einem Artikel über den Sieg der Triathletin Kim Mangrobang auf 331.500 Facebook- und Twitter-Reaktionen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: “Welt” – “Tausende abgeschobene Asylbewerber wieder im Land” (16.100 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: “Spiegel Online” – “SPD-Entscheidung: Altkanzler Schröder geht auf Distanz zum neuen Führungsduo” (5.600 Likes und Shares)

Podcast bei iTunes: “Baywatch Berlin” – “Schmitt rastet aus

Google-SuchbegriffAdventskalender (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteFußball-Europameisterschaft 2020 (70.100 Abrufe am Samstag)

Youtube-Video: Senna Gammour – “Girlstrip vor dem Aus? | Episode 1 | Let’s Get Real – Senna Gammour Reality Show

Song (Spotify): Capital Bra – “Der Bratan bleibt der gleiche” (1.000.000 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): Robbie Williams – “The Christmas Present (Deluxe)” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Der König der Löwen – Neuverfilmung 2019” (DVD)

Game (Amazon): “PSN Card-Aufstockung | PSN Download Code” (PlayStation)

Buch (Amazon): Jeff Kinney – “Gregs Tagebuch 14 – Voll daneben!” (Gebundene Ausgabe)

trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Also ich kann mir nicht helfen:

    Jemand, der wie Frau Esken, noch nicht mal in Ihrem eigenen Wahlkreis eine Wahl gewinnen kann, wie soll so jemand da in ganz Deutschland erfolgreich sein?

    Frau Lade hatte da vollkommen Recht mit ihrer Antwort.

    Ebenfalls vollkommen (von der Rolle nämlich) der Tweet von Herrn Augstein, obwohl er trotzdem auch wichtig war, denn was wäre das Leben ohne Humor?

    Allerdings, dieser rutscht bei ihm dann schon etwas ins Alberne ab, wenn er sich dann hinreißen lässt zu schreiben:

    “Ehrlich: Ich hab es den Genossen nicht zugetraut!”

    Wie soll ich das jetzt verstehen? Ist er sonst nicht ehrlich? Warnt Herr Augstein deshalb seine Leser, das er jetzt mal eine Ausnahme macht?

    “Eine neue Hoffnung für die SPD!”

    O je.

    “Ach! vielleicht, indem wir hoffen,
    Hat uns Unheil schon getroffen.”

    (Schiller, Die Glocke)

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia