Partner von:
Anzeige

Aus persönlichen Gründen: Thomas Gottschalk beendet seine “Radioshow” und Büchersendung beim BR

Thomas Gottschalk
Thomas Gottschalk

Thomas Gottschalk hat sein regelmäßiges Engagement beim Bayerischen Rundfunk überraschend beendet. Am gestrigen Sonntag moderierte er zum letzten Mal seine "Radioshow" bei Bayern 1. Auch seine Büchersendung "Gottschalk liest" im Bayerischen Fernsehen wird beendet.

Anzeige
Die letzte Folge soll demnach am 10. Dezember zu sehen sein, erklärte der Sender gegenüber DWDL.de. Gottschalk selbst wird vom BR mit folgenden Worten zitiert: “Ich merke doch, dass der Körper sein Recht fordert. Mein Arzt hat gesagt, es wäre hochriskant, wenn ich weiter wie bisher einmal im Monat das Bett verlasse.” Außerdem twitterte der Sender:

Worauf sich offenbar zahlreiche Fans Sorgen um den Gesundheitszustand des Entertainers machten. Der BR schob mittlerweile nach, dass es sich da um ein Missverständnis handle:

In seiner letzten “Radioshow” sagte Gottschalk, es sei “weder so, dass es mir schlecht geht, noch, dass ich mich aus irgendwelchen Gründen zurückziehe.” Der Sender teilte inzwischen mit, Gottschalk höre aus “persönlichen Beweggründen” auf. Für das eine oder andere Special soll er zum Bayerischen Rundfunk aber zurückkommen, hieß es. Seit Januar 2017 hat Thomas Gottschalk jeden ersten Sonntag im Monat von 19 bis 22 Uhr seine “Radioshow” auf Bayern 1 moderiert. Die Karriere des 69-Jährigen begann einst auch bei dem Sender.

Sein Rückzug beim BR kommt überraschend. Eigentlich sollte seine Literatursendung im kommenden Jahr trotz mäßiger Quoten fortgesetzt werden. Dass er mehr Ruhe benötigt, ist an anderer Stelle nicht zu spüren, So moderierte Gottschalk gerade mehrere Sendungen für das ZDF (u.a. “Gottschalks große 80er Show”), hat gemeinsam mit Günther Jauch und Barbara Schöneberger eine RTL-Show, war jüngst bei der Bambi-Verleihung präsent und moderiert im November 2020 eine einmalige Comeback-Show von “Wetten dass..?”.

swi

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich fand den jahrzehntelang eigentlich immer eher nervig. Jetzt nervt mich aber komischerweise das er aufhört. Manchmal versteht man sich selber nicht so richtig.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia