Partner von:
Anzeige

Journalisten sollen Medien anschwärzen: AfD startet Meldeportal “für Mainstream-Aussteiger”

So präsentiert die AfD im Netz ihr Meldeportal für Journalisten und Medien
So präsentiert die AfD im Netz ihr Meldeportal für Journalisten und Medien

Ausgehend von ihrer "Konferenz freier Medien" hat die AfD eine Art Meldeportal für Medien-Fehltritte und -Manipulationen online gestellt. Sie bezeichnet dies selbst als "Aussteiger-Programm für Mainstream-Journalisten" und fordert dazu auf, "die schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen" zu schicken. Das Vorgehen erinnert an die umstrittenen Lehrer-Meldeportale der Partei. Der DJV kritisiert das Vorgehen.

Anzeige

Auf der Website unter www.mainstream-aussteiger.de heißt es wörtlich: “Sind Sie Journalist geworden, weil ihnen die Wahrheit und die unabhängige Information der Bürger am Herzen liegen? Haben Sie die Nase voll von befristeten Verträgen und Stellenstreichungen? Wollen Sie wieder in den Spiegel schauen können, ohne dabei Georg Restle und Anja Reschke zu sehen? Dokumentieren Sie mit uns die schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen.”

Vorbild sollen ähnliche Projekte von rechten Journalismus-Aktivisten aus den USA und Großbritannien sein. Verantwortlich für die Website ist laut Impressum das Team des bayerischen AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron. Unterstützt werde die Initiative von den AfD-Politikern Martin Renner (Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion), Udo Stein (MdL Baden-Württemberg), Thomas Erhorn (MdB), Markus Frohnmeier (MdB) und Joachim Paul (MdL Rheinland-Pfalz).

Die AfD hatte in der Vergangenheit schon mit diversen Meldeportalen für Lehrer für Aufregung gesorgt. Dort sollten Lehrer und Lehrerinnen gemeldet werden, die sich “nicht politisch neutral” verhalten. Die Aktion wurde vielfach als “Denunziationsplattform” oder “Lehrer-Pranger” kritisiert und in Mecklenburg-Vorpommern sogar verboten.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) übt Kritik an der neuen AfD-Aktion. Er wertet das “Aussteiger-Programm” als “Provokation gegen den kritischen Journalismus”. “Der Versuch, Journalistinnen und Journalisten lächerlich zu machen, passt zum Kurs der Partei, kritische Berichterstatter zu beleidigen und zu diffamieren, wo es nur geht“, sagt der DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. “Die Missachtung von Journalisten und permanente Verstöße gegen die Pressefreiheit gehören zur DNA dieser Partei“, so Überall weiter.

Eine Stellungnahme von Petr Bystron finden Sie im zweiten Update unten.

Update: Der Web-Hoster Jimdo, auf dessen Servern die AfD-Seite “für Mainstream-Aussteiger” offenbar gehostet war, hat diese Seite nach eigenen Angaben gelöscht, da die Seite gegen “Richtlinien und Werte” des Unternehmens verstoße und zu antidemokratischem Handeln aufrufe. Die Seite war dann zwischenzeitlich aber weiter über den Dienst Archive.Today, der Backups von Websites bereitstellt, aufrufbar. Mittlerweile wird die Seite offenbar bei einem anderen Dienstleister gehostet.

Update 2: Mittlerweile erreichte uns eine Stellungnahme von Petr Bystron, die wir hier veröffentlichen:

Der Aufruf wurde von Jimdo mit der Begründung gelöscht, er sei “rassistisch und faschistisch”. Das Unternehmen möchte mit der Löschung weiter für eine “offene und tolerante” Web-Gemeinschaft eintreten. Ich wüsste nicht, was an einem Aufruf an Journalisten, sauber zu arbeiten und eventuelle Verstöße gegen journalistische Ethik zu dokumentieren, faschistisch oder gar rassistisch sein sollte. Noch weniger scheint mir eine Löschung der Seite ein Akt der Toleranz zu sein.

Die Aktion trifft offensichtlich einen wunden Punkt:

Wir haben innerhalb weniger Stunden 3.783 Hassmails erhalten, die Webseite wurde von Jimdo gelöscht und der Chef der Journalistengewerkschaft DJV Frank Überall nennt die Aktion eine „Provokation“.

Nun, wenn der Chef des Journalistengewerkschaft den Aufruf an Journalisten, sauber zu arbeiten und sich gegen einseitige Berichterstattung und Manipulationen in der Berichterstattung zu wehren, als „Provokation“ empfindet, dann ist bereits jetzt der Beweis erbracht, wie überfällig dieser Aufruf war.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Oha, hoffentlich arbeitet kein Rechnungshof mit Jimdo-Schrott.
    Andernfalls werden sie sich von diesen Trotteln wohl als Nazis bezeichnen lassen und müssen zukünftig auf Jimdo verzichten.

  2. Da stammelt irgendein offensichtlicher überforderter Dummschwätzer hirnlos etwas von Demokratie und Vielfalt und schon ist ein whistleblowing und der Kampf gegen fakenews, Hass und Lügen untersagt. Bei Jimdo sitzen die demokratiefeindlichen Idioten und zensierende Nazis offensichtlich an der Spitze. Gut zu wissen. Auf deren Dienstleistung sollte man zukünftig besser verzichten.

  3. “Journalisten sollen Medien anschwärzen….”
    Heißt das dann, wenn es gegen andere Firmen oder sonstige Ziele geht, nicht “Investigativer Journalismus” oder Whistleblower?

  4. Diese Meldungen sind m.E. nur anonym möglich. Denn sobald ein Journalist/Redakteur/freier Mitarbeiter mit offenem Visier agiert und sich als AfD-Sympathisant zu erkennen gibt, ist er seinen Job bzw. seine Aufträge in Nullkommanix los. Kenne bereits zwei entsprechende Beispiele von Kollegen bei Springer und Burda.

  5. “Aussteiger-Programm für Mainstream-Journalisten”
    Es wird auf jeden Fall spannend, ob sich jemand aus dem Bereich “Mainstream-Journalisten” angesprochen fühlt.
    Ansonsten war es zu erwarten, dass die AfD angesichts der schon seit Jahren von der Gegenseite installierten, meist über den Umweg von Stiftungen aus Steuergeldern finanzierten Portale, irgendwann auch aktiv wird.
    Die ganze Aufregung über dieses Portal beruht wieder einmal frei nach dem vor allem in extrem linken Kreisen äußerst beliebten Motte: “Der Streit begann damit, dass die Gegenseite zurückschlug.”

  6. Es sieht doch jeder, daß dies eher ein Scherz ist.

    Wenn man allerdings sieht, wieviele Sonstnixkönner als “Rechtsextremismus”-Experten herumlaufen und diesen oder jenen anschwärzen – häufig unterstützt von unseren tollen Medien – wäre ein solches Portal durchaus legitim.

  7. Deutschland wird allmählich zur Denunzianten-Republik, das erinnert an unselige Zeiten. Allerdings muss man sehen, dass die AFD hier eine politische Waffe einsetzt, die von allerlei Gruppierungen – unter anderem Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Verbänden – gegen sie selber eingesetzt wird. Im Denunzieren und Bekämpfen unliebsamer Meinungen haben die Linken in diesem Land unfangreiche Erfahrung. Wenn man das eine ablehnt, muss man auch das andere stoppen.

  8. Wer nichts zu befürchten hat, muss das Portal auch nicht fürchten.
    Aber bei der deutschen Presse geht die Angst vor den Fakten um.
    Kontraindikator Überall tritt den ersten Beweis für das Portal an.
    Eine gute Aktion um der Demokratie in diesem Land wieder auf die Beine zu helfen.

    1. cool sagt:
      28.11.2019 um 15:44 Uhr

      Wer nichts zu befürchten hat, muss das Portal auch nicht fürchten.

      Sehr guter Kommentar! Ich glaube, Sie zitieren hier Heiko Maas sinngemäß. Bin mir aber nicht sicher. Es könnte auch Volker Kauder gewesen sein – damals, als der Bundestrojaner erstmals eigesetzt werden sollte. Ja, was macht der eigentlich?

      Ich finde, das ist eine gute Aktion von der AfD.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia