Partner von:
Anzeige

“Hawaiitoast”: Axel Springer Akademie startet erstes journalistisches Magazin auf Tiktok

MEEDIA-Bild-2.png

Mit "Hawaiitoast" testet die Axel Springer Akademie erstmals ein journalistisches Magazin auf der Kurzvideo-Plattform Tiktok. Die jungen Journalisten treffen z.B. den Vorbeter der Synagoge von Halle und sprechen mit Juden und Muslimen über deren Ängste.

Anzeige

Maximal eine Minute sind die eigens produzierten Videos lang – was für Tiktok-Verhältnisse schon viel ist. Erstmals erprobt Springer damit den Anspruch, ernsthafte Themen auf die sonst für Spaß- und Playback-Videos bekannte Plattform zu bringen. Andere Publisher haben in ihrer Strategie bislang vermehrt auf Unterhaltung gesetzt.

Auf dem Profil des Magazins “Hawaiitoast” finden sich bislang 26 Videos der Schüler. In den Clips trafen die Reporter etwa den Vorbeter der Synagoge von Halle, die zum Ziel eines Terroranschlags wurde, erzählen die Geschichte einer Flucht aus der DDR oder sprechen mit jungen Juden und Muslimen über deren Ängste.

Über 6.500 Follower in einer Woche

“Für Journalisten sind 60 Sekunden extrem kurz, um Inhalte zu transportieren, für die Generation Z ist eine Minute sehr lang“, sagt Kristin Schulze, Crossmedia-Studienleiterin der Axel Springer Akademie, über die Herausforderung des Projekts. Die Idee scheint jedoch anzukommen: Über 6.500 Follower, rund 110.000 Likes und weit über 1.000 Kommentaren hat der seit einer Woche existierende Account gesammelt.

Anzeige

In Zukunft sollen neben Videoclips zu Mobbing, Drogen oder Antisemitismus auch Jugend-Themen wie Liebe und Sex sowie Freizeit und Lifestyle eine Rolle spielen. Und auch die Risiken der Plattform selbst wollen die Schüler thematisieren.

rt

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia