Anzeige

Führungsumbau bei der „Bild“-Gruppe: ProQuote rügt Rückschritt bei der Frauenquote

Edith Heitkämper vom Vorstand des Vereins ProQuote – Foto: NDR/Ulla Brauer

Die „Bild“-Gruppe steht vor einem Umbau. Springer-Chef Mathias Döpfner will die Redaktionen von „Bild“ und „Bild am Sonntag“ zusammenrücken. Von der Maßnahme ist vermutlich auch die Führungsspitze betroffen. So könnte „Bild“-Chef Julian Reichelt den Posten der „Bams“-Chefin Marion Horn übernehmen. Das stößt beim Verein ProQuote sauer auf und befeuert die Diskussion um mehr Frauen in journalistischen Führungspositionen.

Anzeige

Anfang November steht „Bild am Sonntag“-Chefredakteurin Marion Horn vor einer speziellen Diskussion. Zusammen mit Familienministerin Franziska Giffey und Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel wird sie die Ergebnisse einer neuen Studie des Vereins ProQuote erörtern, der untersucht hat, ob deutsche Zeitungen, Magazine oder Online-Portale mittlerweile mehr Frauen in journalistische Führungspositionen hieven.

Speziell ist die Diskussion für Horn deshalb, weil die Journalistin dem Vernehmen nach kurz davor steht, ihren Posten als Chefredakteurin der „BamS“ zu verlieren – und dies ausgerechnet an einen Mann. Denn Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner plant, die Redaktionen von „Bild“ und „BamS“ zusammenzuführen. Dabei soll im Zuge des Umbaus „Bild“-Chef Julian Reichelt auch die Führung der sonntäglichen Ausgabe übernehmen. Zwar habe, so ein Sprecher von Axel Springer auf MEEDIA-Anfrage, das Unternehmen über die Personalie Horn noch nicht entschieden. Dies wolle Reichelt gemeinsam mit Horn in den nächsten Wochen vornehmen, heißt es bei Springer mit Verweis auf ein jüngstes Interview mit dem Bild-Chef im „Spiegel“. Doch dem Vernehmen nach verhandelt die gestandene Boulevard-Journalistin bereits seit Längerem mit ihrem Arbeitgeber über die Konditionen ihres Ausscheidens.

Der Abgang von Horn als Chefredakteurin eines der größten Blätter des Landes wird von ProQuote-Vorstandsfrau Edith Heitkämper kritisiert. Sie moniert, dass der Springer-Vorstand bei der roten Gruppe in frühere Muster zurückfällt und Männern ganz das Feld in journalistischen Spitzenpositionen überlässt. „Es ist bedauerlich, dass die ‚Bild‘-Gruppe wieder alle Führungsmacht in männliche Hände legt. Eigentlich war die ‚Bild‘-Gruppe mit mehreren Frauen in Spitzenpositionen auf einem guten Weg. Schade, dass es nun wieder rückwärts geht“, sagt Heitkämper und ergänzt: „Diese Diskussion zeigt einmal mehr, wie wichtig die Arbeit unseres Vereins ProQuote Medien ist.“ Geplant ist die Gesprächsrunde am 7. November im Gruner + Jahr-Verlagshaus am Baumwall.

Anzeige