Partner von:
Anzeige

Programmoffensive: Netflix will zwei Milliarden US-Dollar in neue Inhalte investieren

meedia-logo-netflix.jpeg

Während die Konkurrenz um Disney und Apple in den Startlöchern steht, kündigt Netflix weitere Investitionen ins Programm an. Zwei Milliarden US-Dollar möchte das Unternehmen dafür aufnehmen. Für den Streamingdienst wird es angesichts des wachsenden Wettbewerbs wichtig, die Abonnenten langfristig zu binden.

Anzeige

Netflix möchte zwei Milliarden kreditfinanzierte US-Dollar in neue Inhalte investieren. Dazu gehören laut Ankündigung die Originalprogrammierung, der Content-Erwerb und andere Investitionen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Die Entscheidung folgt auf die erst vorige Woche bekannt gegebenen Quartalszahlen. Das US-Unternehmen hatte einen Umsatz von 5,24 Milliarden US-Dollar vermeldet. Dank Serien wie “Stranger Things” kamen im 3. Quartal wieder etliche neue Kunden hinzu. Unterm Strich stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit um 6,8 Millionen. Damit blieb Netflix zwar unter seiner eigenen Prognose von sieben Millionen neuen Nutzern, übertraf aber die Markterwartungen (MEEDIA berichtete). Hinzu kommt die in den Startlöchern stehende Konkurrenz um Disney, Apple & Co., die Netflix trotz guter Marktstellung unter Druck setzen könnte.

Wie das Portal “Techcrunch” berichtet, hat Netflix-CEO Reed Hastings vor dem Hintergrund der Quartalszahlen sogar zugegeben, dass Disney ein “großer Wettbewerber” werden wird. Allerdings stellte er auch klar, dass andere Unternehmen wie Hulu, YouTube und Amazon Prime aus seiner Sicht vermehrt mit dem linearen TV konkurrieren würden. Dennoch müsse Netflix weiter versuchen, die Abonnenten langfristig auf der Plattform zu halten, was teuer werden könnte.

Anzeige

tb

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia