Partner von:
Anzeige

Für angebliche 400 Mio. US-Dollar: Vice Media übernimmt Frauen-Magazin Refinery29

meedia-vice.jpg
© VICE

Medienkonzern Vice Media hat das Magazin Refinery29 gekauft, das sich an junge Frauen richtet. Die "New York Times" verortet den Kaufpreis bei 400 Mio. US-Dollar. Refinery29 hatte seit einigen Jahren nach Investoren oder Käufern gesucht, nun ist man bei Vice Media fündig geworden. Vice Media will nun in "premium content" investieren.

Anzeige

Nach eigenen Angaben ist Refinery29 “die führende globale Medienplattform für junge Frauen. Wir inspirieren, unterhalten und empowern unsere Audience mit zeitgemäßem und inklusivem Storytelling, intimen Erfahrungen und frischen Perspektiven”. In Deutschland hatte dieses “empowern” nicht ganz so gut funktioniert, Ende 2018 hat man nach zweieinhalb Jahren das Team verkleinert, setzt seitdem auf eine “globale Content-Strategie”, u.a. mit Inhalten aus anderen Ländern in deutscher Sprache.

Laut “The Wrap” hatte Refinery29 die Ziele zuletzt verfehlt und dabei 17% der Mitarbeiter abgebaut. Auch für Vice lief zuletzt nicht alles rund: Im Februar hat man sich von 10% der Belegschaft getrennt, wie die “New York Times” berichtet. Von der Übernahme von Refinery29 verhofft sich das Unternehmen offenbar, eine weibliche Zielgruppe zu erreichen, in der man mit den bisherigen Inhalten nicht sehr stark war.

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wo Vice den Kredit dafür aufgetrieben hat bleibt wohl ein Rätsel. Der Konzern ist in den Tiefroten Zahlen stecken und vernichtet pro Jahr Millionen.
    Die suchen zwanghaft nach einem Zweig, der sie aus dem Sumpf rettet.
    Die müssen dringend ökonomischer und schlanker werden. Solange da nicht 60% der Belegschaft gehen und der “Woke” Kurs verlassen wird, gehts weiter nach unten.
    Es gibt nicht umsonst das Sprichwort “Once you go woke, you go broke”.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia