Partner von:
Anzeige

Update des Algorithmus: Google ranked Erstberichterstattung einer Nachricht nun besser

meedia-logo-google.jpeg

Google hat ein für Redaktionen bedeutendes Update in seine Suchmaschine eingespeist. Wer zuerst eine Nachricht veröffentlicht, auf die sich später andere Redaktionen beziehen, wird fortan bevorzugt. Bisher hielt Google vor allem die neuste Version einer Geschichte oben.

Anzeige

Das Update, das der Vizepräsident News Richard Gingras im Google-Blog bekannt gab, ist schon vor einiger Zeit in Kraft getreten. Die Ursprungsquelle einer Nachricht wird nun prominenter in den Suchergebnislisten präsentiert und länger oben gehalten – selbst wenn andere Redaktionen die Nachricht bereits weitergedreht haben.

Bislang war es so, dass den Nutzern vor allem die neuste Geschichte einer Nachricht oben angezeigt wurde. Dadurch bevorzugte der Algorithmus zum Teil auch Sekundärberichterstattung – zum Ärger der Redaktionen, die eine Geschichte als erstes gebracht haben.

„Raters“ beurteilen den Algorithmus

Gingras gibt selbst zu, dass es für den Algorithmus nicht immer leicht ist, die originäre Quelle herauszufinden. Um den Algorithmus zu bewerten, hat Google schon länger rund 10.000 sogenannte „Raters“ angestellt. Sie können zwar nicht einzelne Entscheidungen des Algorithmus beeinflussen, jedoch längerfristige Änderungen.

Anzeige

In ihren Guidelines hat Google nun auch einen Paragraphen ergänzt, durch den originale Nachrichten von ihnen als „qualitativ“ eingestuft werden sollen. Das soll dem Algorithmus langfristig helfen.

rt

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia