Partner von:
Anzeige

“Start einer neuen Ära”: Volkswagen präsentiert auf der IAA seinen überarbeiteten Markenauftritt

Das neue Logo von Volkswagen
Das neue Logo von Volkswagen Foto: VW

Am Vorabend des ersten Pressetages der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt hat Volkswagen den neuen Markenauftritt gezeigt. Es handle sich laut dem Unternehmen um eines der weltweit größten Marken-Rebrandings. Die Umstellung soll Mitte 2020 abgeschlossen sein.

Anzeige

In den letzten Monaten wurde bereits viel spekuliert, die VW-Verantwortlichen machten ordentlich Werbung für den neuen Markenauftritt und an der ein oder anderen Stelle im Netz gab es erste Bilder vom überarbeiteten VW-Logo. Einen Leak habe es allerdings nicht gegeben, betonte der Konzern (MEEDIA berichtete). Nun hat das Rätselraten ein Ende. VW hat auf der IAA in Frankfurt am Montagabend seinen neuen Markenauftritt samt dem Modell ID.3 vorgestellt, das voll elektrisch fahren wird.

“Der neue Markenauftritt markiert den Start einer neuen Ära für Volkswagen”, sagt Jürgen Stackmann, Mitglied des Markenvorstands für Vertrieb, Marketing und After Sales. “Die Marke vollzieht mit der Formulierung neuer inhaltlicher Ansprüche und neuen Produkten einen tiefgreifenden Wandel hin zu einer bilanziell emissionsfreien Zukunft für alle. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die neue Haltung unserer Marke auch nach außen sichtbar zu machen.” Alles neu also bei VW.

Foto: VW

VW-Chefdesigner Klaus Bischoff, maßgeblich an der Entwicklung der neuen Corporate Identity beteiligt, sagt: “Mit dem neuen Brand Design haben wir eine authentische Kommunikationsplattform geschaffen, um die Elektromobilität zu emotionalisieren.” Flankiert wird die Zukunftsstrategie mit dem doppelten Motto “digital first” und “ohne Filter”. Der neue Markenauftritt wurde inhouse, mit den Teams aus Design und Marketing, erarbeitet. An der neunmonatigen Umsetzung waren insgesamt 19 interne Teams sowie 17 externe Agenturen beteiligt.

Europa, China, Nord- und Südamerika – Umstellung Mitte 2020 beendet

Das Rebranding ist ebenfalls vor dem Hintergrund des Dieselskandals zu betrachten. Im September 2015 wurde bekannt, dass VW weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt hatte, die die Abgaswerte bei Prüfungen beschönigte. Hierzulande waren fast drei Millionen Autos von den Manipulationen betroffen. Jochen Sengpiehl, Chief Marketing Officer, erklärt nun, dass es künftig nicht mehr darum gehe, eine perfekte Werbewelt zu zeigen. “Wir wollen in unserem Auftritt menschlicher und lebendiger werden, die Perspektive des Kunden stärker einnehmen und authentische Geschichten erzählen.”

Der internationale Rollout des Markenauftritts hat mit der IAA begonnen. Zeitgleich erstrahlte das neue Logo erstmals auf dem Hochhaus der Unternehmenszentrale in Wolfsburg. Die weltweite Umstellung erfolge kostenoptimiert und ressourcenschonend in mehreren Wellen. Demnach machen die Standorte der Marke und Händler in Europa den Anfang, im Oktober folgt China und ab Anfang 2020 schrittweise Nord- und Südamerika sowie der Rest der Welt. Bis Mitte 2020 soll die Umstellung abgeschlossen sein. Insgesamt sind 171 Märkte in 154 Ländern betroffen, so VW. Bei mehr als 10.000 Händler- und Servicepartnern werden etwa 70.000 Logos ausgetauscht.

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. VW-Chefdesigner Klaus Bischoff wird zitiert mit der Aussage: “Mit dem neuen Brand Design haben wir eine authentische Kommunikationsplattform geschaffen, um die Elektromobilität zu emotionalisieren.”
    Na ja, ob das reicht, um die Leute zu bewegen, E-Autos zu kaufen? Mit Zustimmung der SPD-Ministerin Svenja Schulze wurden EU-Grenzwerte für den CO2-Ausstoß beschlossen. Danach müssen die CO2-Emissionen von Neuwagen um 37,5 Prozent (PKW) unter den bereits beschlossenen Emissionslimits von 2021 liegen. Da dies technisch nicht zu realisieren ist, setzt VW voll auf elektrisch; für die Entwicklung eines massenproduktionstauglichen Einsatzes der Brennstoffzelle fehlt die Zeit.
    Ich frage mich, was wird aus der Automobilindustrie (das ist sozusagen unser Iphone, da sind wir insbesondere beim Diesel weltweit einsame Spitze), wenn die Leute diese Autos einfach nicht kaufen wollen, obwohl Regierung und VW dies wollen? Derzeit erleben wir ja sogar einen Boom bei den SUVs.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia