Partner von:
Anzeige

Filmproduzent von “Keinohrhasen”: Tom Zickler verstirbt nach kurzer, schwerer Krankheit

Tom Zickler
Tom Zickler Foto: Julia Terjung

Tom Zickler ist im Alter von 55 Jahren verstorben, wie das Studio Babelsberg am Dienstag mitteilte. Er galt als einer der renommiertesten deutschen Filmproduzenten und zeichnete sich für Filme wie "Keinohrhasen" und "Honig im Kopf" verantwortlich.

Anzeige

Zickler ist nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Dies gab die Studio Babelsberg AG am Dienstag bekannt. “Wir sind fassungslos, bestürzt und tief traurig. Die deutsche Filmlandschaft verliert einen der größten Filmproduzenten und leidenschaftlichsten Geschichtenerzähler, der wie kein anderer wusste, wie man Zuschauer begeistert”, sagte Christoph Fisser, Vorstand Studio Babelsberg AG und neben Tom Zickler Co-Geschäftsführer der Traumfabrik Babelsberg GmbH.

“Viel zu früh müssen wir Abschied nehmen von einem wunderbaren Menschen und langjährigen guten Freund. Unsere Gedanken sind bei seinem Sohn, seinen Eltern, der gesamten Familie und allen Menschen, die ihn so sehr geliebt haben wie wir.” Zickler galt als einer der renommiertesten deutschen Filmproduzenten und war verantwortlich für Filme wie “Knockin On Heaven’s Door”, “Barfuss”, “Keinohrhasen” und “ZweiOhrKüken” sowie “Honig im Kopf”.

Erste Erfahrungen sammelte Zickler während des Studiums als Aufnahmeleiter bei der DEFA in Babelsberg, wo er bis zur Wende angestellt war. Anfang der 1990er-Jahre gründete er zusammen mit Til Schweiger zunächst das Produktionsunternehmen Mr. Brown Entertainment, später Barefoot Films, wo er bis 2016 als Geschäftsführer fungierte. Mit der Firma Checkpoint Berlin produzierte er die B-Movie-Reihe „Planet B“.

Anzeige

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Nach “leichter” Krankheit verstirbt keiner. Warum wird dann in den Medien immer wieder betont, dass jemand nach “schwerer” Krankheit verstorben sei?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia