Anzeige

„National Geographic“: GeraNova Bruckmann sichert sich die deutschen Lizenzrechte, Vermarktung bleibt bei G+J

Der neue Lizenznehmer für das deutsche „National Geographic“-Magazin steht fest: Ab dem 1. Januar 2020 erscheint die Zeitschrift bei GeraNova Bruckmann, dem Münchner Verlag, der u.a. Titel wie „selber machen“, „Militär & Geschichte“, „Bergsteiger“ und „Ein Herz für Tiere“ heraus gibt. Für das Unternehmen ist die Marke „National Geographic“ aber nicht vollkommen neu, man veröffentlicht bereits die deutschsprachigen Bücher von „National Geographic“. Das Anzeigenmarketing bleibt auch weiterhin bei Gruner + Jahr.

Anzeige

GeraNova-Bruckmann-Verleger Clemens Schüssler freut sich über die Vereinbarung: „Wir sind natürlich sehr stolz darauf, dass National Geographic uns nach einem umfassenden Prozess als deutschen Partner ausgewählt hat und wir künftig eines der renommiertesten Magazine der Welt herausgeben. National Geographic ist eine Ikone des Journalismus und wird einen besonderen Platz in unserem Portfolio einnehmen“.

GeraNova Bruckmann will für die neuen Magazine – neben dem Flaggschiff „National Geographic“ geht es bei dem Deal auch um „National Geographic Traveller“ und die „National Geographic Special Editions“ – eine neue Redaktion in München aufbauen. Verantworten wird diesen Aufbau Henry Allgaier, Geschäftsführer des Unternehmensbereichs Zeitschriften bei dem Verlag. Überschneidungen mit bestehenden Magazinen aus dem Haus dürfte es nur wenige geben: GeraNova Bruckmann gibt neben zahllosen Büchern, u.a. eben auch denen von „National Geographic“ ein breites Portfolio von Special-Interest-Magazinen heraus: mit Zeitschriften von „Auto Classic“ über das „Straßenbahn Magazin“, „selber machen“, „zuhause wohnen“, „Militär & Geschichte“, „Bergsteiger“ bis hin zu „Ein Herz für Tiere“.

Für Werbekunden und Abonnenten soll sich nichts ändern: Die Anzeigen werden weiterhin von Gruner + Jahr vermarktet, die Abonnentenkartei wird von GeraNova Bruckmann übernommen.

G+J hatte zuvor beschlossen, die Lizenz für das deutsche „National Geographic“-Magazin nach 20 Jahren nicht mehr zu verlängern. Ein Grund dafür könnte gewesen sein, dass eine Verlängerung der Lizenz wegen des Ausbaus der „Geo“- und „P.M.“-Marken für kartellrechtliche Schwierigkeiten gesorgt hätte (siehe MEEDIA vom 14. Februar).

Der neue Verlag GeraNova Bruckmann wird nun die Aufgabe haben, die Auflagenverluste der jüngeren Vergangenheit zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen. „National Geographic“ kam laut IVW im zweiten Quartal 2019 noch auf eine verkaufte Auflage von 118.114 Stück pro Ausgabe, darunter noch 68.371 Abonnenten und 10.807 Einzelverkäufe in Supermärkten, Kiosken, etc. Insbesondere die Zahl der Abonnenten sinkt dabei von Jahr zu Jahr: Noch 2004 hatte das Magazin mehr als 150.000 Abonnenten, bis 2012 zumindest noch mehr als 100.000.

Anzeige