Partner von:
Anzeige

Zeit bewirbt neues Ressort “Streit” zusammen mit der Agentur Zum goldenen Hirschen

Zeit_Streit_Kampagne.png

Ab 5. September erscheint "Die Zeit" mit dem neuen Ressort "Streit". Die Einführung wird durch eine bundesweite Werbekampagne begleitet, die zusammen mit der Agentur Zum goldenen Hirschen entwickelt wurde. Die Kampagne veranschaulicht die positiven Auswirkungen guten Streits –  wie zum Beispiel Versöhnung, Fortschritt und Demokratie.

Anzeige

Nils von der Kall, Verlagsleiter Marketing & Vertrieb der Zeit-Verlagsgruppe: “Das neue Ressort steht für konstruktive Debatten, in denen ein breites Meinungsspektrum zu Wort kommt – mit Argumenten statt Schubladen. Diesen ‘Geist’ spiegelt die Kampagne zum neuen Ressort wider.”

Holger Pfeifer, Creative Director bei Zum goldenen Hirschen: “Die Motive zeigen eine Seite von Streit, an die man im ersten Moment vielleicht gar nicht denkt. Sie sollen – genau wie das neue Ressort – zeigen, wie wichtig unterschiedliche Meinungen sind und was ein gut geführter Diskurs alles bewegen kann.”

Anzeige

Ab heute erscheinen Anzeigen in zahlreichen überregionalen Zeitungen und Zeitschriften, darunter “Spiegel”, “Süddeutsche Zeitung”, “Frankfurter Allgemeine Zeitung”, “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”, “taz”, “Welt”, “WamS”, “Tagesspiegel”, “Handelsblatt” und “Wirtschaftwoche”. Bundesweit  weisen Plakate auf das neue Ressort hin. Darüber hinaus gibt es umfangreiche Werbung am Point-of-Sale sowie Online (Display, Social und Newsletter). Das Brutto-Mediavolumen liegt im hohen sechsstelligen Bereich.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Von der TV-Nase di Lorenzo halte ich wenig, umso mehr davon, wie er als Chefredakteur sein Blatt kontinuierlich auffrischt. Das hat meistens Hand und Fuß und stabilisiert die Auflage (“gegen den Trend”). Natürlich funktioniert das nur mit einer kompetenten Mannschaft. Vergleicht man die mit der “Spiegel”-Redaktion, so ist ein Qualitätsgefälle unübersehbar. Letztere ist inzwischen bei “Was taugen Haarwuchsmittel?” angekommen, wie ein Blick auf Spon zeigt. Auch “bento” ist bei der “Zeit” undenkbar oder grenzdebile Überschriften wie “Hoppla, jetzt kommen vier”, “Hoppla, was ist das denn?”, “Hoppla, jetzt strome ich” undsoweiterundsofort.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia