Partner von:
Anzeige

Umfrage von Plan International: Instagram & Co. fördern überalterte Rollenklischees

Influencer-Marketing.jpg

Soziale Netzwerke fördern "völlig überalterte Rollenbilder": Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Plan International unter 1.000 jungen Frauen und Männern. 57 Prozent der Männer, die täglich soziale Medien nutzen, finden es nicht besonders schlimm, wenn Frauen weniger verdienen. Die Ergebnisse im Überblick

Anzeige

“Je intensiver junge Menschen soziale Medien nutzen, desto stärker denken sie in stereotypen Rollenbildern” – das ist die Kernbotschaft einer Umfrage der Kinderrechtsorganisation Plan International. Die hat 1.000 junge Frauen und Männer in Deutschland zwischen 14 bis 32 Jahren zu ihrem Nutzerverhalten bei Instagram, YouTube und Facebook sowie zu ihren Ansichten zu Rollenbildern und Gleichberechtigung befragt.

Laut Studie sagt ein Drittel der befragten Mädchen und Frauen sowie über die Hälfte der Jungen und Männer, die täglich soziale Netzwerke nutzen, dass es in Ordnung sei, dass Frauen für die gleiche Arbeit weniger verdienen als Männer. Bei den Befragte, die sozialen Medien nicht täglich nutzen, haben lediglich 17 Prozent der Frauen bzw. 29 Prozent der Männern dieser Aussage zugestimmt.

Bei der Rollenverteilung im Alltag ist eine ähnliche Tendenz zu erkennen: 57 Prozent der Männer und 35 Prozent der Frauen meinen, dass Hausarbeit auch im Jahr 2019 Aufgabe des weiblichen Geschlechts sei. In der Vergleichsgruppe, die Instagram, YouTube und Co. nicht täglich nutzt, sind es bei den Frauen 31 und bei den Männern 47 Prozent.

Völlig überalterte Rollenbilder im Digitalen

“Ausgerechnet in den sozialen Medien, dem modernen digitalen Zuhause der Millennials und Centennials, begegnen wir völlig überalterten Rollenbildern”, kommentierte Maike Röttger die Ergebnisse. Die Geschäftsführerin von Plan International Deutschland fügte hinzu: “Das ist beunruhigend, denn Gleichberechtigung ist die wichtigste Voraussetzung dafür, um Armut nachhaltig zu bekämpfen. Diesem UN-Nachhaltigkeitsziel hat sich die Weltgemeinschaft, und damit auch Deutschland, verpflichtet. Doch nach wie vor ist in keinem Land der Welt echte Gleichberechtigung erreicht, auch bei uns nicht.”

Anzeige

Weitere Ergebnisse der Umfrage: Während sich junge Frauen meist in typisch weiblich geltenden Themenfeldern wie Mode, Beauty, Ernährung und Deko bewegten, zeigten sich Jungen und Männer eher in typisch männlichen Bereichen wie Politik, Gesellschaft und Spiele. Zudem seien bei “Heavy User” klassische Schönheitsideale höher im Kurs. Demnach sollen Frauen vor allem schlank und hübsch sein, Männer besonders muskulös und gut gebaut.

Influencerin Hannah Müller-Hillebrand, die bei der Vorstellung der Ergebnisse in Hamburg dabei war, sagte zu den ernüchternden Erkenntnissen: “Die sozialen Medien geben uns die Chance, Veränderungen in der Gesellschaft anzustoßen und darauf einzuwirken, wie junge Menschen denken. Durch die Art wie wir posten und die Inhalte, die wir transportieren, können wir helfen, dass alte Rollenbilder aufgebrochen werden und junge Menschen über das Thema Gleichberechtigung sprechen.”

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Man will es nicht glauben, dass diese Klischees von Männen wie Frauen nicht überwunden werden können. Woran liegt das? Eigentlich plappern Tag für Tag die Leute von Moral in der ganzen Welt. Und sie schaffen es nicht, Gleichberechtigung im eigenen Land herzustellen? Ein Trauerspiel. WER IST SCHULD? Das wäre doch mal eine fette Frage, die alle diejenigen beantworten sollten, die sich als moralische Deutsche aufführen und selbst nicht einen Fitzel selbst danach leben.

  2. Oh nein, schon wieder ein paar Hysteriker_~~*inninnen,
    die mit pathologisch-missionarischem Eifer der Menschheit das “rückständige” aber selbstbestimmte Denken, Leben und Handeln abtrainieren wollen.

    Das wollten schon der olle Adolf, der Joseph, der Mao und der Pol, die natürlich den “Influencern_~~**inninnen” aus diesem ideologischen Milieu bestens bekannt, wenn nicht sogar teilweise verehrt sein dürften.

    Jetzt also auch in vermeintlich modernen, aufgeklärteren Zeiten diese ressourcenverschwenden, CO2-ausatmenden Negativ-Ökobilanz_~~**innennen, die ein Problem mit der Menschheit haben und sich dabei für ganz fortschrittlich-liberal-international halten wollen?

    Wer seine Erzeuger kennt (eine kaputte Kindheit soll ja oftmals Ursache dieser Art von Traumata sein) und vielleicht noch Opa und Oma, der darf sich berichten lassen, dass die National-Sozialisten (Sozialisten nennen sie auch lieber Faschisten) hier in Deutschland mit ähnlichen Theorien vor nicht allzulanger Zeit schon einmal brandschatzend durch die Welt marschiert sind.
    Und das ganz ohne Internet und “social media”

  3. Und jetzt? Selber schuld! Kommt jetzt wieder ein #Aufschrei oder ein #Alter weißer Mann? Wenn sich die Mädels so darstellen, sind sie selbst schuld!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia