Partner von:
Anzeige

Nach Protesten in Moskau: Russische Medienaufseher warnen YouTube

meedia-logo-youtube.jpeg

Nach den Protesten und Massenfestnahmen in Moskau haben die russischen Medienaufseher YouTube aufgefordert, Videos von nicht genehmigten Protesten zu verbieten. In einem Schreiben wird das Unternehmen dazu aufgerufen, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor am Sonntag mit. Andernfalls werde man "angemessen" darauf reagieren.

Anzeige

Konkret beklagt die Behörde demnach “Strukturen”, die YouTube-Kanäle nutzen, um Push-Nachrichten über solche Aktionen zu verbreiten. Darüber beklagte sich bereits am Samstag Andrej Klimow vom russischen Föderationsrat. Menschen würden mit so etwas manipuliert, sagte er nach Berichten russischer Medien. “Sie erhielten ohne Grund Informationen aus Quellen, die sie nie abonniert hatten.”

Auf YouTube sind viele Videos veröffentlicht worden, die das teils harte Durchgreifen der Polizei bei Festnahmen zeigen. Allein in den vergangenen drei Wochenenden wurden mehr als 2.000 Menschen in der russischen Hauptstadt festgenommen.

Es gibt auch Videos bei YouTube von der Demonstration am vergangenen Samstag, zu der nach Schätzungen der Organisatoren mehr als 50 000 Menschen gekommen waren. Diese Kundgebung hatten die Behörden im Gegensatz zu den Protesten an den Wochenenden davor genehmigt.

Anzeige

Roskomnadsor drohte Google, sollte eine Reaktion ausbleiben, werde dies Russland als feindselige Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands und in demokratische Wahlen betrachten. Dann behalte man sich das Recht vor, “angemessen” darauf zu reagieren.

dpa/rt

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia