Anzeige

Kinder Medien Studie 2019: Zeitschriften stehen bei der ganz jungen Zielgruppe (und ihren Eltern) hoch im Kurs

Screenshot: Kinder Medien Studie

Laut der aktuellen Ausgabe der Kinder Medien Studie (KMS) 2019 ist die Medien-Welt bei der ganz jungen Zielgruppe noch in Ordnung. Laut der Studie lesen 74% der Mädchen und Jungen zwischen 6 und 13 Jahren Zeitschriften. Insgesamt verfügen Kinder in Deutschland über 3 Milliarden Euro pro Jahr aus Taschengeld und Geldgeschenken.

Anzeige

Nicht nur, dass Zeitschriften laut der Kinder Medien Studie (KMS) bei den Kleinen so hoch im Kurs stehen, 95% von ihnen lesen die Magazine auch komplett durch und lassen sich dabei von keinen anderen Medien ablenken. 91% der befragten Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 13 Jahren sagen, dass sie Spaß an der Lektüre haben – und dass sie durch das Lesen etwas lernen können.

Lese-Trend zeigt nach oben

Der Lese-Trend zeigt dabei laut KMS sogar leicht nach oben. Die Nutzung von Zeitschriften, Comics oder Büchern steigt bei den 6- bis 13-Jährigen von 71% in 2017 und 74% in 2018 auf 76% in 2019 an. Gelesen wird dabei meist analog auf Papier und nicht auf digitalen Geräten. Das gefällt nicht nur den Verlagen, sondern auch den Eltern. 74% der befragten Mütter und Väter der 4- bis 13-Jährigen halten das Lesen von Magazinen für eine sinnvolle Beschäftigung für ihre Kinder und sie lesen häufig auch mit.

Die von den Kindern gelesenen Zeitschriften werden im Schnitt von 95% der Eltern der 4- bis 5-Jährigen mitgelesen. Bei den 6- bis 9-Jährigen liegt der Anteil mitlesender Eltern im Schnitt bei 80% und selbst bei den 10- bis 13-Jährigen im Schnitt noch bei 66%. Eltern sprechen laut der Umfrage Kinder-Zeitschriften einen besonders hohen Nutzen für den Nachwuchs zu. 89% geben an, dass Kinder Inhalte in Kinderzeitschriften wiederholt nutzen können; 86% bestätigen, dass jedes Kind dies in seinem individuellen Tempo tun kann. 84% der befragten Eltern gaben an, dass ihr Kind durch Zeitschriften etwas lernen kann, 77% finden, dass komplexe Sachverhalte in Zeitschriften einfach erklärt werden.

Bei den 46 abgefragten Magazinen bilden „Disney Lustiges Taschenbuch“ (492 Tsd.), „Micky Maus Comics“ (458 Tsd., beide Egmont Ehapa) und „Just Kick-it“ (456 Tsd., Panini) das Spitzentrio bei den 6- bis 13-jährigen Kindern. Bei den 4- bis 5-Jährigen führen „Benjamin Blümchen“ (159 Tsd., Egmont Ehapa), „Bussi Bär“ (141 Tsd., Blue Ocean) und „Winnie Puuh“ (129 Tsd., Egmont Ehapa) das Ranking an.

Quelle: Kinder Medien Studie 2019

An Taschengeld haben Kinder im Schnitt 20,52 Euro monatlich pro Person zur Verfügung. Dazu kommen noch durchschnittlich 158 Euro an Geldgeschenken (u.a. Weihnachten, Geburtstag) pro Kind und pro Jahr. Das summiert sich auf insgesamt rund 3 Mrd. Euro, die alle Kinder pro Jahr in Deutschland zur weitgehend freien Verfügung haben.

Was die Freizeitgestaltung betrifft, so geben 89% der 4- bis 13-Jährigen an, sich mehrmals pro Woche mit anderen Kindern zu treffen, 83% spielen im Freien.

Haben die Kleinen etwa so gar kein Interesse an digitalen Medien? Ganz so ist es freilich nicht.

YouTube wird populärer

Bei den mindestens mehrmals pro Woche stattfindenden Freizeitaktivitäten stehen „YouTube schauen“ (44%) und „Im Internet surfen“ (45%) hoch im Kurs und sind damit in einer Liga mit „Familienaktivitäten“ (44%). Das klassische „Spielen“ schlägt mit 63% die webbasierten Aktivitäten in der Altersgruppe 4 – 14 Jahre noch klar. Bemerkenswert: Der Wert für „Im Internet surfen“ ist im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen (von 49% auf 45%), „YouTube schauen“ dagegen von 36% auf 44% gestiegen.

Auch der Wunsch nach einem Smartphone ist früh da und wird häufig auch erfüllt. 21% der 4- bis 5-Jährigen und 57% der 6- bis 9-Jährigen wünschen sich bereits ein Smartphone. 31% der 6- bis 9-Jährigen besitzen bereits eins. Bei den 10- bis 13-Jährigen besitzen 82% ein Smartphone.

Träger der Kinder Medien Studie sind die Verlage Blue Ocean (gehört zu Burda), Spiegel, Zeit, Gruner + Jahr und Panini. Durchgeführt wurde die Studie vom Institut Immediate aus Bremen. Basis der Studie sind 2.000 Doppelinterviews „6-13 Jahre“ (jeweils ein Kind und ein Erziehungsberechtigter) sowie 502 Interviews mit einem Erziehungsberechtigten für die 4- bis 5-Jährigen.

Weiterführende Infos zur Kinder Medien Studie gibt es hier.

swi

Anzeige