Partner von:
Anzeige

Fotoplattform Pinterest überzeugt Anleger, schreibt allerdings rote Zahlen

Pinterest_optik.jpg
© Pinterest

Die Fotoplattform Pinterest hat in ihrem ersten Quartal als börsennotiertes Unternehmen die Erwartungen der Händler deutlich übertroffen. Die Aktie sprang im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als 15 Prozent hoch. Allerdings muss das Netzwerk einen Milliardenverlust hinnehmen.

Anzeige

Pinterest steigerte den Umsatz im 2. Quartal im Jahresvergleich um 62 Prozent auf gut 261 Millionen Dollar. Analysten hatten mit mehr als 230 Millionen Dollar gerechnet. Der bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen fiel mit 26 Millionen Dollar jedoch niedriger aus als erwartet.

Unterm Strich schrieb Pinterest allerdings deutlich rote Zahlen von 1,16 Milliarden Dollar. Der Verlust ging dabei vor allem auf in Aktien ausgezahlte Vergütung in Höhe von 1,13 Milliarden Dollar zurück, die nach dem Börsengang Mitte April in die Bücher kam. Im Vorjahresquartal hatte Pinterest 38,4 Millionen Dollar verloren. Die Pinterest-Zahlen zum ersten Quartal hatten noch einen umgekehrten Effekt auf den Kurs gehabt: Anleger hatten die Aktie um rund 15 Prozent absacken lassen, nachdem der Verlust höher als erwartet ausgefallen war.

Positiv für das sich als visuelle Suchmaschine beschreibende Unternehmen ist die Entwicklung der Nutzerzahlen: Die Anzahl der Menschen, die jeden Monat Pinterest nutzen, ist innerhalb von drei Monaten weltweit von 291 auf 300 Millionen gestiegen. Laut Unternehmensangaben kommen über 80 Prozent der Neuanmeldungen aus Ländern außerhalb der USA. Hierzulande hat die Plattform laut Comscore etwa zwölf Millionen Unique Visitors.

Die Plattform wird auch für Medienmacher immer relevanter. Gerade als Traffic-Lieferant scheint Pinterest vielversprechend zu sein, wie fünf Publisher gegenüber MEEDIA erläutert haben.

tb/mit Material der dpa

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia