Partner von:
Anzeige

#trending: Der Mord vom Frankfurter Hauptbahnhof, die Morde vom Gilroy Garlic Festival, Bear Grylls und Narendra Modi, Cathy Hummels und die “falschen Likes”

jens-newsletter-trending-meedia-optik.jpg

Guten Morgen! Ich erinnere mich an die vielen Male, bei denen ich mit meinen Kindern an den Gleisen eines Bahnhofs oder einer S-Bahn-Haltestelle stand. Nie habe ich daran gedacht, dass gleich jemand kommen könnte, um uns vor einen Zug zu schubsen. Dass in Frankfurt ein 8-Jähriger auf diese Art ums Leben kam, macht mich extrem traurig und fassungslos. Dass bestimmte Parteien diese Tat eines offenbar massiv gestörten Mannes schnellstmöglich politisch ausschlachten, macht mich ähnlich traurig und fassungslos.

Anzeige

#trending // Der Mord vom Frankfurter Hauptbahnhof

Die schlimme Tat, bei der ein offenbar 40-jähriger Mann aus Eritrea einen 8-Jährigen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE schubste und damit das Kind tötete, war ein ganz ganz großes Thema in den sozialen Netzwerken. Auf den ersten vier Plätzen der Social-Media-News-Charts fanden sich am Montag ausnahmslos Artikel zu dem Thema, in der Top Ten waren es insgesamt acht.

Am erfolgreichsten war dabei Focus Online, das mit “Mann festgenommen – Bericht: Kind in Frankfurt vor Zug gestoßen” unglaubliche 247.000 Interaktionen auf Facebook und Twitter einsammelte. Seit Februar erreichte kein journalistischer Artikel im deutschsprachigen Raum mehr eine solch hohe Interaktionsrate. Der Hauptgrund für diese Zahlen ist die AfD, die das Verbrechen für ihre politischen Zwecke instrumentalisierte: Allein auf den Facebook-Seiten von Alice Weidel, der Partei AfD und von Jörg Meuthen kamen 79.000 Interaktionen zusammen. Meuthen macht die “unkontrollierte, kulturfremde Einwanderung in unser Land” verantwortlich für die Tat eines Mannes, Weidel schreibt: “Was muss noch passieren? Schützt endlich die Bürger unseres Landes – statt die grenzenlose Willkommenskultur!

Die passende Antwort lieferte die Satire-Truppe “Bohemian Browser Ballett” des öffentlich-rechtlichen Jugendangebots funk. Sie postete auf Facebook ein Zitat der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag vom 26. Juni zum Mord an Walter Lübcke: “Wir dürfen uns von Mördern nicht den politischen Diskurs bestimmen lassen” – und darunter den oben zitierten Post von Alice Weidel. 4.800 Likes & Co. gab es dafür.

#trending // Die Morde vom Gilroy Garlic Festival

Auch in den USA ist ein schlimmes Verbrechen derzeit das Thema Nummer 1 in den sozialen Netzwerken. Und auch dort steht ein Kind im Mittelpunkt. Ein offenbar 19-Jähriger soll bei dem Gilroy Garlic Festival in Kalifornien drei Menschen mit einer AK-47-artigen Waffe erschossen haben, darunter einen 6-Jährigen.

NBC News erzielte mit “Multiple victims reported in possible shooting at Gilroy Garlic Festival” 303.000 Facebook- und Twitter-Interaktionen, CNN mit “6-year-old Stephen Romero was shot and killed late Sunday at a popular festival in Northern California” 210.000, nochmal NBC News mit “Six year old who ‘always wanted to have fun’ killed at garlic festival” 126.000 und Mail Online mit “Gilroy Garlic Festival shooting: Three dead, 15 injured in California, police say” 108.000.

#trending // Bear Grylls und Narendra Modi

In Indien bekommt eine Natur-Doku derzeit extreme Aufmerksamkeit. Sie feiert am 12. August ihre Premiere bei Discovery. Das Besondere: Der bekannte Dokumentarfilmer Bear Grylls führt zusammen mit dem indischen Premierminister Narendra Modi durch die Sendung, die dem Zuschauer die Natur Indiens nahe bringt.

Modi postete einen Trailer auf seiner Facebook-Seite – und sammelte damit 1,82 Mio. Views, sowie 303.000 Likes & Co. ein. Grylls kam auf 1,57 Mio. Views  und 105.000 Reaktionen.

Anzeige

#trending // Cathy Hummels und die “falschen Likes”

Ein Lesetipp noch: Die Kollegen Lars Wienand, Martin Trotz und Axel Krüger haben für t-online.de Rechercheergebnisse aufgeschrieben, die nahe legen, dass Cathy Hummels – oder ihre Mitarbeiter – Fake-Likes für ihr Instagram-Account eingekauft haben. Mit Hilfe des Tools SocialDataPro haben sie entdeckt, wie unnatürlich die Like-Entwicklung einzelner Hummel-Posts aussieht. Hummels selbst streitet die Vorwürfe ab. Ihr Anwalt sagt t-online.de: “Als ‘erfolgreiche Unternehmerin und Werbepartnerin mit einer halben Million Followern und Posts mit in der Regel fünfstelliger Like-Zahl’, habe sie das [den Kauf von Likes] nicht nötig.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Focus Online – “Mann festgenommen – Bericht: Kind in Frankfurt vor Zug gestoßen” (247.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Focus Online – “Mann festgenommen – Bericht: Kind in Frankfurt vor Zug gestoßen” (2.600 Likes und Shares)

Podcast bei iTunes: Besser als Sex – “Real Talk – Wie haben wir uns die letzten Jahre verändert?

Google-SuchbegriffChiune Sugihara (2.000.000+ Suchen) [wegen eines Google-Doodles]

Wikipedia-SeiteThe Shallows – Gefahr aus der Tiefe (77.700 Abrufe am Sonntag) [RTL-Film]

Youtube-Video: Slavik Junge – “Fast & Furious mit den Bratans: Inscope, LX und Maxwell

Song (Spotify): Shawn Mendes – “Senorita” (506.600 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Giovanni Zarella – “La vita è bella” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Captain Marvel” (Blu-ray)

Game (Amazon): “Fire Emblem: Three Houses” (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Pamela Reif – “You Deserve This” (Gebundene Ausgabe)

trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Fassungslos“ zu sein, hilft niemandem. Das ist eine private, aber keine journalistische Haltung. Die klare Frage ist doch: Könnte der Achtjährige bei besseren Grenzkontrollen noch leben? Und da die Antwort lautet: „Ja, er könnte“, ist die pauschale Verunglimpfung all jener, die mehr Kontrolle über Einwanderung und Aufenthalt befürworten und etwas dagegen haben, wenn das Gastrecht mit Füßen getreten wird, nicht nachzuvollziehen. Da müsste schon argumentativ etwas mehr kommen als die Rassismus-Keule.

    1. Und was ist mit dem vergleichbaren Vorfall in Voerde? Hätten da auch die „besseren Grenzkontrollen“ geholfen, die Sie fordern? Da müsste von Ihnen schon argumentativ etwas mehr kommen als die (unterschwellige) Rassismus-Keule!

      1. Was soll die Frage. Sie wissen doch sicher selbst, dass dieser offenbar in Deutschland geborene serbische Staatsbürger (laut FAZ) “unter anderem mehrfach wegen Körperverletzung, Bedrohung und Diebstahls” aktenkundig ist. Und dass er “nach Angaben der Polizei im März im trunkenen Zustand mehrere Autos demoliert, eine Haustür zerstört und ein betagtes Ehepaar bedroht und attackiert [hat]. In einem weiteren Fall habe er einen Traktorfahrer angehalten und bedroht, Ende Juni randalierte der Mann in einer Gaststätte” (ebenda).

        Der Mann war also ein erhebliches Risiko, und es wäre Aufgabe der Justiz gewesen, die Allgemeinheit vor ihm zu schützen. Das ist nicht geschehen. Mit Rassismus hat das nichts zu tun, weil bei einem vergleichbaren urdeutschen Randalebruder und Kriminellen natürlich die gleichen Maßnahmen zu treffen wären. Es geht um ein gewaltfreies, gesittetes, respektvolles soziales Miteinander, Herr Ronald.

  2. Zitat von oben: “Wir dürfen uns von Mördern nicht den politischen Diskurs bestimmen lassen”
    Dass die Tat von einem Mann verübt wurde scheint aber gerade in Zeiten, wo in vielen (linken) Medien das Thema “hässlicher alten weißen Mann” sehr beliebt ist aber politisch sehr korrekt zu sein…..

    1. Wobei in diesem Zusammenhang noch auffällt, dass tatsächlich von einem “Mord” und nicht, wie sonst üblich, maximal von einem “Tötungsdelikt” oder gar nur von einem “Delikt mit Todesfolge” geschrieben wird

    2. Wobei in diesem Zusammenhang noch auffällt, dass die „hässlichen alten weißen Männer“ ja üblicherweise in der AfD bzw. hauptsächlich in deren Wählerschaft sitzen. Man schaue sich nur diese PEGIDA-Hutbürger an …

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia