Partner von:
Anzeige

Auswertung zeigt: So erfolgreich sind Kindervideos auf YouTube

meedia-logo-youtube.jpeg

Welche Videos sind besonders erfolgreich auf YouTube und wie viel Material entsteht auf der Plattform in nur einer Woche? Diesen Fragen sind die Wissenschaftler des Pew Research Centers auf den Grund gegangen. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

Anzeige

Inhalte für Kinder sind auf  YouTube am erfolgreichsten. Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Pew Research Centers (die Auswertung in voller Länge). Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Videos, die sich an Kinder unter 13 Jahren wenden, ähnlich erfolgreich waren wie Videos, in denen Kinder zu sehen waren. Allerdings adressierten nur wenige der englischsprachigen Inhalte explizit Kinder, diese waren dann wiederum länger und erhielten mehr Views als Clips zu allgemeinen Themen. Wenn Kinder zu sehen waren, erhöhten sich die Views gar um das Dreifache im Vergleich zu anderen Inhalten. Welche Kindervideos besonders erfolgreich waren und teils millionenfach geklickt wurden, zeigt eine Tabelle der Forscher.

Das Pew Research Center weist in dem Bericht darauf hin, dass YouTube nicht für Jugendliche unter 13 gedacht sei. Dies bestätigte eine Unternehmenssprecherin erneut. Man habe immer deutlich gemacht, dass die “Plattform nie für Nutzer unter 13 Jahren gedacht war”. Außerdem sagte sie, dass die beliebtesten Videokategorien in der Regel Bereiche wie Comedy, Musik, Sport und HowTo-Videos seien.

Die Plattform stand in der Vergangenheit häufiger wegen ihres mangelhaften Kinderschutzes in der Kritik. Erst vor kurzem berichtet das “Wall Street Journal”, dass es künftig weitreichende Änderungen geben soll. Die Unternehmensführung diskutiere darüber, alle Videos für Kinder in die separate App YouTube Kids auszulagern, wo Eltern mehr Kontrolloptionen erhalten. So sollen die Videos von möglicherweise anstößigen Inhalten getrennt werden, schrieb das US-Blatt unter Berufung auf Insider (MEEDIA berichtete). YouTube äußerte sich damals nicht zu den Plänen. Es hieß lediglich: “Wir ziehen eine Menge Ideen in Betracht, um Youtube zu verbessern, einige bleiben jedoch lediglich Ideen.”

Über 48.000 Stunden Videoinhalte in nur einer Woche

Für die Forscher waren die zahlreichen Debatten um Desinformation und den Einfluss digitaler Technologien auf Kinder der Ausgangspunkt ihrer Analyse. Sie wollten, wie es in der Studie heißt, die Inhalte der Plattform “entmystifizieren” und einen genaueren Blick darauf werfen. Ausgewertet wurden die Videos aus der ersten Januar-Woche 2019, die die Einrichtung über die YouTube-API ermittelt hat. Insgesamt gingen 43.770 YouTube-Kanäle in die Untersuchung ein, die jeweils mindestens 250.000 Abonnenten haben. Mehr als 50 Prozent davon veröffentlichten ein Video innerhalb der ersten Woche von 2019.

A week in the life of popular YouTube channels
Wie riesig die Datenmengen sind, zeigt eine Reihe von Zahlen: In nur einer Woche wurden 243.254 Videos mit einer Gesamtlaufzeit von 48.000 Stunden auf der Videoplattform von Google hochgeladen. Eine Einzelperson bräuchte mehr als 16 Jahre, um sich alles anzuschauen, wenn sie täglich acht Stunden YouTube täglich guckt.

Anzeige

Keine englischsprachige Dominanz

Die Analyse zeigt außerdem den globalen Anspruch der Plattform. Von den untersuchten Videos aus der ersten Januarwoche waren lediglich 17 Prozent komplett auf Englisch. Gleichwohl ist zu erkennen, dass zehn Prozent der Kanäle für 70 Prozent der Inhalte verantwortlich waren. Deutlich wird auch, dass es immer mehr Kanäle mit über 250.000 Abonnenten gibt: Allein zwischen Juli 2018 und Dezember 2018, als die Forscher die Daten für die Analyse aktualisierten, haben 9.689 Kanäle jene Viertelmillionen-Grenze überschritten.

Dies entspricht einem Anstieg der Gesamtzahl populärer Kanäle um 32 Prozent. Ebenfalls stieg die Abonnentenzahl dieser Angebote: Dort ging es um durchschnittlich 27 Prozent nach oben. Analog zu anderen Plattformen wie Twitter zeigt sich: Ein relativ kleiner Anteil der Kanäle ist für den Großteil der Inhalte verantwortlich. Bei YouTube sorgen 10 Prozent der untersuchten Kanäle für 70 Prozent der Videos.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia