Anzeige

„Die Bachelorette“ verliert Zuschauer und Marktanteile, „Aktenzeichen XY“ lässt der Konkurrenz im Gesamtpublikum keine Chance

RTLs "Bachelorette" 2019: Gerda Lewis Foto: TVNOW / Arya Shirazi

1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten am Hochsommer-Dienstag für den Tagessieg im deutschen Fernsehen aus: „GZSZ“ hat die Zahl erreicht. „Die Bachelorette“ fiel im Anschluss mit 970.000 jungen Zuschauern auf 14,1%, büßte damit mehr als 2 Marktanteilspunkte im Vergleich zur Vorwoche ein. Den Sieg im Gesamtpublikum holte sich souverän „Aktenzeichen XY“ – mit 4,22 Mio. Zuschauern und 17,6%.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „Die Bachelorette“ verliert Zuschauer und Marktanteile

Vor einer Woche schrieb MEEDIA in der Quoten-Analyse noch: „1,22 Mio. 14- bis 49-Jährige interessierten sich am Mittwochabend für den Auftakt der neuesten Kuppel-Soap-Runde der ‚Bachelorette‘. Der Marktanteil von 16,2% liegt über allen bisherigen Staffelstarts, also denen der Jahre 2014, 2015, 2017 und 2018, sowie des allerersten ‚Bachelorette‘-Versuchs 2004.“ Von diesen 1,22 Mio. und 16,2% ging es in Woche 2 ein gutes Stück nach unten: 970.000 14- bis 49-Jährige sahen diesmal noch zu, der Marktanteil lag bei 14,1%. Weiterhin keine schlechten Zahlen, aber welche, die nun eher auf dem Niveau der Vorjahre liegen und nicht mehr deutlich darüber. Den Tagessieg musste „Die Bachelorette“ diesmal „GZSZ“ überlassen: 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die Soap – 17,6%.

2. „Aktenzeichen XY“ siegt souverän im Gesamtpublikum und besiegt bei 14-49 alle Privaten außer RTL

Insgesamt hieß die Nummer 1 des deutschen Fernsehens am Mittwoch „Aktenzeichen XY… ungelöst“. Das „Spezial: Wo ist mein Kind?“ interessierte 4,22 Mio. Menschen, der Marktanteil lag bei 17,6%. Damit erreichte „XY“ um 20.15 Uhr fast 2 Mio. Zuschauer mehr als die Nummer 2 dieses Programmslots: das ARD-Drama „Stilles Tal“ mit 2,39 Mio. und 9,9%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war das ZDF-Magazin ein Erfolg: Mit 880.000 jungen Zuschauern und 12,7% musste es sich hier nur „GZSZ“ und der Bachelorette“ geschlagen geben, alle anderen Privatsender wurden aber besiegt.

3. ProSieben erfolgreich mit „Grey’s Anatomy“, Sat.1 mit „Love Vegas“

Über ihrem Normalniveau landeten um 20.15 Uhr auch ProSieben und Sat.1: Bei ProSieben schalteten 790.000 14- bis 49-Jährige „Grey’s Anatomy“ ein, der Marktanteil lag bei 11,5%. Die „Seattle Firefighters“ fielen im Anschluss mit 580.000 jungen Zuschauern aber auf blasse 8,5%, „9-1-1 Notruf“ um 22.15 Uhr sogar auf schwache 6,9%. Sat.1 lockte mit „Love Vegas“ um 20.15 Uhr 600.000 14- bis 49-Jährige und erzielte damit ordentliche 8,8%, „akte 20.19 Spezial“ konnte das Niveau danach aber ebenfalls nicht halten und krachte auf unschöne 5,6%.

4. Vox scheitert mit „Magnum P.I.“, RTL II punktet mit „Teenie-Müttern“ und „Babystation“

Als Ersatz für die zu schwache „The Good Doctor“-Wiederholung zeigte Vox am Mittwochabend um 20.15 Uhr eine neue Folge „Magnum P.I.“. Auch die war aber ziemlich erfolglos, erreichte mit 280.000 14- bis 49-Jährigen nur miese 4,0%. „The Good Doctor“ kam ab 21.15 Uhr mit zwei Wiederholungen dann auch nur auf 3,2% und 4,6%. Unter dem Soll blieb am Abend auch kabel eins: „Perfect World“ fand 240.000 14- bis 49-jährige Interessenten und blieb damit bei 3,7% hängen. RTL II hingegen erzielte mit den „Teenie-Müttern“ im jungen Publikum gute 6,1%, mit „Die Babystation“ noch bessere 7,8%.

5. Super RTL stark mit „Dr. House“, Nitro mit „James Bond“ und zdf_neo mit Krimis

Tolle Quoten erreichte am Mittwochabend auch wieder der Serien-Klassiker „Dr. House“: 200.000 bis 290.000 14- bis 49-Jährige sahen zwischen 20.15 Uhr und 23.45 Uhr vier Folgen, die Marktanteile lagen mit 2,9%, 3,0%, 4,2% und 6,5% allesamt klar über dem Sender-Normalniveau. Bei Nitro kam „James Bond 007: Lizenz zum Töten“ unterdessen um 20.15 Uhr auf 170.000 14- bis 49-Jährige und 2,6%. Insgesamt sahen den Film 870.000 Leute. Die Mio.-Marke knackte im Gesamtpublikum am Abend zdf_neo: 1,39 Mio. (5,8%) schalteten „Wilsberg“ ein, sogar 1,46 Mio. (7,4%) danach „Ein starkes Team“.

Anzeige