Partner von:
Anzeige

Shoelace: Google startet ein hyperlokales Netzwerk – schon wieder

ap_resize.png
© Google

Kaum ist Google+ abgestellt, da launcht der Konzern aus Palo Alto schon das nächste Social Network: Shoelace, ein hyperlokales Netzwerk fürs Smartphone. Der Test läuft bereits.

Anzeige

Ein bessere Spielwiese hätte sich Google kaum aussuchen können, um das Trendpotenzial seines neuen Netzwerks zu testen: Shoelace ist gerade für Android und iOS nur in New York City verfügbar – nur auf Einladung natürlich.

Die Idee hinter dem Netzwerk: Anstatt Beziehung mit Menschen, die man sowieso schon kennt, virtuell einzugehen, ist Shoelace darauf ausgerichtet, dass sich bislang unbekannte Menschen zu vernetzen – auf Basis gleicher Interessen.

Nutzer sollen über die App Gleichgesinnte für gemeinsame Aktivitäten finden können. Daher auch der Name, der übersetzt “Schnürsenkel” bedeutet: Man will Menschen miteinander verknüpfen.

Ein Nutzer kann etwa einen Eintrag für eine Veranstaltung, an der er teilnimmt, oder eine geplante Aktivität erstellen. Dabei entscheidet er, ob nur Freunde oder auch Fremde eingeladen sind. Wer will, kann sich dann anschließen. Die App schlägt zudem basierend auf früheren Erfahrungen Ereignisse vor, die eine Person interessieren könnten.

Anzeige

Verantwortlich für das Produkt zeichnet “Area 120”, eine Google-Abteilung, die sich auf experimentelle Produkte versteht.

Ob und wann Google den Dienst für weitere Städte oder Länder ausrollen wird, ist unklar. Allerdings ist Shoelace nicht nur ein erneuter Versuch des Konzerns, ein Social Network zu etablieren. Bereits 2012 hatte man sich an einem hyperlokalen Netzwerk probiert.

Der Name: Schemer. Wegen Erfolglosigkeit wurde der Service nach zwei Jahren eingestellt. Im April 2019 zog Google dann bei Google+ den Stecker.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia