Anzeige

Fokus auf Bewegtbild: Pinterest führt neue Video-Funktionen für Publisher ein

© Pinterest

Pinterest ist 2010 als Plattform für Bilder und Ideen gestartet, nun erweitert das Netzwerk seine Funktionen: Zukünftig soll es Medienmarken über sogenannte Video-Pins möglich sein, die Bewegtbild-Inhalte direkt hochzuladen. Ergänzt wir das Angebot durch weitere Tools zur Planung und Analyse.

Anzeige

Seit einigen Zeit schon experimentiert Pinterest mit einer Video-Funktion für Pins. Bis vor Kurzem stand sie nur ausgewählten Publishern zur Verfügung. Allerdings seien die Ergebnisse vielversprechend, wie beispielsweise die Geschäftsführer von Media Partisan gegenüber MEEDIA verrieten. Schon bald soll nun allen Unternehmen und Marken die Funktion der Video-Pins zur Verfügung stehen. Dies gab Pintererst nun bekannt.

Parallel dazu führt die Plattform, die laut eigenen Angaben mehr als 250 Millionen monatliche Nutzer weltweit hat, neue Video-Funktionen ein: Dazu zählen laut Unternehmen ein aktualisierter Video-Uploader, ein Video-Tab, eine Video-Analyse und ein Pin-Planungstool, die in Deutschland, Frankreich und den englischsprachigen Märkten verfügbar sein werden. Mit dem Schritt ist die Hoffnung verbunden, dass die Marken und Publisher sowohl das Engagement als auch die Werbeeinnahmen im Netzwerk erhöhen können.

Mehr Daten zur Auswertung der Videos

Konkret bedeutet die Erweiterung, dass Unternehmen und sogenannte „Content-Creator“ Videos direkt auf Pinterest hochladen können, um mit neuen und bestehenden Zielgruppen zu interagieren. Außerdem bietet sich den Marken innerhalb ihres Profils alle Videos an einem Ort präsentieren, im Video-Tab. Zur Planung steht ein Pin-Planungstool zur Verfügung, mit dem sich Videoinhalte zeitlich planen lassen. Für die genauere Auswertung der Videos wird es zudem tiefere Einsichten in die Daten geben.

Pinterest möchte mit dem Schritt erreichen, dass Nutzer in Zukunft schneller nach „inspirierenden Videos“ suchen können. Die Anfrage danach seien im Vergleich zum Vorjahr im April 2019 um 31 Prozent gestiegen, heißt es laut der US-Plattform. Mit den neuen Funktionen erscheinen die Inhalte nach Personalisierungs- und Relevanzkriterien gefiltert im eigenen Feed, ähnlich wie bisher die statischen Pins. Sucht ein Nutzer also nach Rezepten oder Einrichtungsideen, werden künftig verwandte Videos und Produkte angezeigt.

tb

Anzeige