Partner von:
Anzeige

“Weniger Konkurrenzdenken”: Instagram testet, Anzahl der Likes zu verstecken

meedia-logo-instagram.jpeg

Instagram testet, die Anzahl der Likes unter den Bildern in Zukunft nicht mehr anzuzeigen. Der Konkurrenzgedanke soll damit von der Plattform verschwinden, sagt Instagram-Chef Adam Mosseri in einem Interview mit der "FAZ". In Kanada wird die veränderte Like-Darstellung bereits getestet.

Anzeige

Konkret will Instagram die Anzahl der Likes “privatisieren”, sagt Mosseri im Interview. Öffentlich sei damit nicht mehr nachvollziehbar, wie viele Gefällt-mir-Angaben ein Bild hat. Nutzer könnten aber weiterhin sehen, welche Follower ein Bild mit einem Like versehen haben. Statt “Adam und 17 anderen hat das gefallen“ steht dann allerdings nur noch die Angabe “Adam und anderen hat das gefallen“.

“Wir wollen nicht, dass sich Nutzer zu sehr darauf fokussieren, miteinander zu konkurrieren”, erklärt der Instagram-Chef die Änderung. In Kanada testet das Netzwerk gerade, wie und ob sich die veränderte Darstellung auf das Nutzerverhalten auswirkt. Zudem wolle die Plattform durch Umfragen messen, ob die Nutzer ohne die Anzahl der Likes weniger ängstlich fühlen und weniger unter Druck gesetzt sind. “Wenn die Menschen weniger Zeit auf Instagram verbringen, aber die Zeit viel mehr schätzen, in der sie sich dort aufhalten, könnte das ein guter Tausch für uns sein.”

Anzeige

Einen Zeitplan für eine weltweite Einführung der veränderten Darstellung habe Instagram noch nicht.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia